06. Juni 2019 / 14:56 Uhr

Hannover 96: So laufen die Planungen bei der Zweitliga-Konkurrenz

Hannover 96: So laufen die Planungen bei der Zweitliga-Konkurrenz

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die ärgsten Rivalen im Kampf um den Aufstieg dürften für Hannover 96 und Mirko Slomka Hamburg, Nürnberg und Stuttgart heißen. 
Die ärgsten Rivalen im Kampf um den Aufstieg dürften für Hannover 96 und Mirko Slomka Hamburg, Nürnberg und Stuttgart heißen.  © Getty Images
Anzeige

Der Hamburger SV warnt vor der 2. Liga und stapelt tief. Holstein Kiel bedient sich bei Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt. Der 1.FC Nürnberg verliert in Eduard Löwen seinen wertvollsten Spieler und beim VfB Stuttgart gefährdet der Abstieg den zeitigen Einstieg eines neuen Großinvestors.

Anzeige
Anzeige

Hamburger SV

Für den Vorstandsboss Bernd Hoffmann wäre ein Aufstieg seines HSV in die Bundesliga „ein größeres Fest als die Teilnahme an der Champions League für einen Erstliga-Klub“, sagte er jetzt dem „Hamburger Abendblatt“. Er warnte außerdem: „Wir werden die 2. Liga auch im nächsten Jahr nicht dominieren können, und ich wäre froh, wenn wir bis zum letzten Spieltag oben dranbleiben.“ Der Zweitklassigkeit kann Hoffmann deshalb wenig überraschend nicht viel Positives abgewinnen: „Bei aller Wertschätzung für die 2. Liga: Eine Saison dort hat für den HSV per se nichts Gutes. Der Nichtaufstieg verzögert Entwicklungen, gerade finanzielle, erheblich.“ Neben der katastrophalen Rückrunde sei für die Trennung von Trainer Hannes Wolf die Erkenntnis ausschlaggebend gewesen, „dass ein junger Trainer für die besondere Situation beim HSV nicht die richtige Wahl ist“. Jetzt soll es der Bad Nenndorfer Dieter Hecking richten.

Mehr Berichte über Hannover 96

VfB Stuttgart

Der Abstieg gefährdet beim VfB den zeitigen Einstieg eines neuen Großinvestors. Für 24,9 Prozent der Anteile will Stuttgart 100 Millionen Euro einnehmen. Vor sechs Wochen waren noch drei mögliche Investoren im Rennen. „Man muss aber natürlich auch nachvollziehen, dass durch den Abstieg eine neue Situation für uns, aber auch für interessierte Unternehmen entstanden ist“, sagte Präsident Wolfgang Dietrich. Eigentlich sollte der neue große Investor neben Daimler bis zum 30. Juni bekanntgegeben werden.

Greuther Fürth

Die Franken holen Linksverteidiger Alexander Lungwitz (18) aus der A-Jugend des FC Bayern, der U-19-Nationalspieler bekommt einen Dreijahresvertrag. „Alexander ist ein spielintelligenter Spieler, der viel Talent besitzt“, sagt Geschäftsführer Rachid Azzouzi.

Die neuen Marktwerte der Spieler von Hannover 96 nach dem Abstieg:


Michael Esser: 1 Million EUR (-500.000 EUR bzw. -33,3%). Zur Galerie
Michael Esser: 1 Million EUR (-500.000 EUR bzw. -33,3%). ©
Anzeige

Holstein Kiel

Rechtsverteidiger Phil Neumann kommt von Zweitliga-Absteiger Ingolstadt. Dort machte der 21-Jährige in zwei Jahren 27 Pflichtspiele. Kiel-Geschäftsführer Fabian Wohlgemuth: „Ihn zeichnen eine sehr ausgereifte Technik, ein gutes Kopfballspiel und ordentliches Tempo aus.“

1.FC Nürnberg

Eduard Löwen (22) steht vor einem Wechsel vom 1. FC Nürnberg zu Hertha BSC. Den Mittelfeldspieler ziehe es zu den Berlinern. Die Ablösesumme solle rund sieben Millionen Euro betragen. Löwen absolvierte in der vergangenen Saison 22 Ligaspiele für die Franken und kam auf drei Tore sowie drei Vorlagen.

Das war die Saison von Hannover 96 in Bildern:

Ein Rückblick: Die Saison von Hannover 96 in Bildern. Von Heldt-Ausraster, über Weydandt-Märchen bis zum Endspurt mit Thomas Doll. Zur Galerie
Ein Rückblick: Die Saison von Hannover 96 in Bildern. Von Heldt-Ausraster, über Weydandt-Märchen bis zum Endspurt mit Thomas Doll. ©

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt