22. Juni 2018 / 08:53 Uhr

Hannover 96: So läuft der Deal beim Schmiedebach-Transfer zu Union Berlin

Hannover 96: So läuft der Deal beim Schmiedebach-Transfer zu Union Berlin

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
imago
Manuel Schmiedebach steht vor einem Wechsel zu Union Berlin.
Anzeige

Manuel Schmiedebach wird Hannover 96 verlassen. Zunächst leiht Union den Mittelfeldspieler für ein Jahr aus. Danach könnten ihn die Berliner fest verpflichten.

Er ist in Berlin geboren, und nach einem zehnjährigen Zwischenspiel in Hannover wird Manuel Schmiedebach nach Berlin zurückkehren. Zweitligist Union will ihn ausleihen. „Wir sind in der Endphase“, bestätigt 96-Chef Martin Kind, „zum Wochenende könnte es Klarheit geben.“

Anzeige

Die geplanten Wechselbedingungen: Steigt Union in der kommenden Saison nicht ab, leihen die Berliner Schmiedebach für ein zweites Jahr und verpflichten sich dann auch, ihn zu kaufen.

Das sind die teuersten Abgänge in der Geschichte von Hannover 96

<b>Ihlas Bebou:</b> 8,5 Millionen Euro zu 1899 Hoffenheim (2019) Zur Galerie
Ihlas Bebou: 8,5 Millionen Euro zu 1899 Hoffenheim (2019) © imago:

​Hübner-Transfer ist durch

Schmiedebach spielt damit in einer Mannschaft mit Florian Hübner. „In dem Fall ist alles ab­gewickelt“, sagt Kind zum Transfer des 27-jährigen Abwehrspielers. 300. 000 Euro Ablöse soll Union zahlen. Hübner unterschrieb bis 2020.


Schmiedebach kehrt in seine Heimat zurück. Er hat dort auch ein Haus, das er für die Familie seiner Schwester baute. Der Profi ist in Hannover mittlerweile selbst Familienvater, der letzte Öffi-Fahrer unter den Profis hat außerdem den Führerschein ge­macht.

Das waren die Mannschaftskapitäne von Hannover 96 von 1986 bis heute

Dominik Kaiser (seit 2020) Zur Galerie
Dominik Kaiser (seit 2020) ©

Neuanfang für ​Schmiedebach 

Sportlich wurde es um Schmiedebach viel zu ruhig. Der 29-Jährige, vor einem Jahr noch gefeierter Aufstiegskapitän, spielte in diesem Jahr gar nicht mehr. Geschimpft hat er öffentlich darüber nie. Zeichen seines Abstiegs ist auch, dass Schmiedebachs Herzensclub Hertha BSC nicht das sportliche Ziel ist. 

Vielmehr gibt es eine Neuauflage einer Anfrage aus dem vergangenen Winter. Da gab es Interesse aus Kaiserslautern und Zypern für Schmiedebach – und von Zweitligist Union. Er sagte Lautern ab, nach Zypern wollte der Mittelfeldspieler nicht. Die Union-Option blieb lange Zeit offen.

Schmiedebach hatte zwar nur sechs Einsätze in der Bundesliga-Hinrunde, aber einen guten Vertrag mit einem ligaüblichen Gehalt von knapp über einer Million Euro. Den Vertrag hatte er direkt nach dem Abstieg bis 2020 verlängert. Dabei akzeptierte er Gehaltseinbußen in der zweiten Liga, sicherte sich da­für aber eine Gehaltserhöhung nach dem Aufstieg. Damals war 96 froh, dass er blieb. Seine Unterschrift hatte eine Signalwirkung für andere Spieler. Heute können alle Seiten glücklich darüber sein, wenn es woanders sportlich wieder aufwärts geht mit Schmiedebach.

Mehr zu Hannover 96

Das sind die feststehenden Wechsel und Transfergerüchte bei Hannover 96 zur Saison 2018/19 (Stand: 1. August 2018):

Abgang (möglich): Babacar Gueye Zur Galerie
Abgang (möglich): Babacar Gueye ©

​Schmiedebach ersetzt Fürstner

Bei Union hat der neue Trainer Urs Fischer sein Amt inzwischen angetreten. Der Schweizer gilt als bodenständig, offen und ehrlich – ähnlich könnte man Schmiedebach beschreiben.

Fischer hat sich mit ihm den dienstältesten 96-Profi für die kommende Saison gesichert. Union schaffte auch in den vergangenen Wochen viel Platz im Kader. Hübner ersetzt Abwehrchef Toni Leistner, Schmiedebach den Sechser Stephan Fürstner (Braunschweig). Top-Torjäger Steven Skrzybski (Schalke), Torwart Daniel Mesenhöler (MSV Duisburg) sowie Mittelfeldspieler Dennis Daube (Uerdingen) haben Union ebenfalls verlassen.