08. Februar 2018 / 08:19 Uhr

Hannover 96: So reagiert André Breitenreiter auf das Ende des Stimmungsboykotts 

Hannover 96: So reagiert André Breitenreiter auf das Ende des Stimmungsboykotts 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
André Breitenreiter freut sich auf die Unterstützung der Fans.
André Breitenreiter freut sich auf die Unterstützung der Fans. © Lobback
Anzeige

Der Stimmungsboykott bei Hannover 96 ist vorbei. Zumindest bis Ende Februar. Das hat die aktive Fanszene am Dienstagabend im Chéz Heinz beschlossen. 96-Coach André Breitenreiter freut sich nun auf die Unterstützung der Fans.

Gegen den SC Freiburg (am Sonnabend), in Köln (17. Februar) und gegen Borussia Mönchengladbach (24. Februar) kann die Mannschaft von Hannover 96 auf die Unterstützung der aktiven Fanszene zählen.

Anzeige

Choreos, Spruchbänder, Schweigen: Die Proteste bei Hannover 96 in Bildern.

Protestbanner beim Heimspiel am 15. Dezember 2018 gegen Bayern München. Zur Galerie
Protestbanner beim Heimspiel am 15. Dezember 2018 gegen Bayern München. ©
Mehr zum Thema

​"Wir müssen die Fans mitnehmen"

Die Verantwortlichen und Mannschaft hatten seit Monaten um mehr Anfeuerung der Fans gebeten. „Wir freuen uns auf die Unterstützung“, sagte André Breitenreiter am Mittwoch nach dem Training zu dem angekündigten Ende des Stimmungsboykotts. 

Dennoch: Die Gespräche mit den Anhängern werden in der Zukunft ganz wichtig sein. „Wir müs­sen die Fans mit­neh­men. Wir müs­sen zu­hö­ren, was ihnen wich­tig ist. Es ist ein gro­ßes An­lie­gen, in den Dia­log zu tre­ten und uns um ihre Sor­gen, Nöte und Ängs­te zu küm­mern“, sagte Manager Horst Heldt.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis