08. Juli 2021 / 09:18 Uhr

Sonderlob von 96-Coach Zimmermann für Falette: "Ich mag ihn, wie er Fußball spielt"

Sonderlob von 96-Coach Zimmermann für Falette: "Ich mag ihn, wie er Fußball spielt"

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hat Spaß - und macht seinem Trainer Spaß: Simon Falette.
Hat Spaß - und macht seinem Trainer Spaß: Simon Falette. © Florian Petrow
Anzeige

Eigentlich stand Simon Falette schon auf dem Abstellgleis, doch unter Jan Zimmermann scheint der Innenverteidiger aufzublühen. Am Mittwoch tanzte er bei Rapmusik durch den Kraftzirkel. "Ich mag ihn, wie er Fußball spielt, ein total positiver Typ", lobt der neue 96-Trainer. Zumal: In der Abwehr ist's personell dünn.

Anzeige

Bisher hat es bei Simon Falette und Hannover 96 eher nach einem großen Missverständnis ausgesehen - ändert sich das gerade? Der Innenverteidiger blüht im Trainingslager in Rotenburg (Wümme) geradezu auf, am Mittwoch etwa tanzte er tatsächlich durch den Kraftzirkel bei Rapmusik.

Anzeige

Von seinem neuen Trainer gibt es jedenfalls nur lobende Worte. "Ich mag ihn, wie er Fußball spielt, ein total positiver Typ", sagt Jan Zimmermann, der den vermeintlich schon abgestempelten Spielern eine Chance geben wollte - und gibt. Und dazu gehört(e) eben auch der 29-Jährige - wie Flügelstürmer Patrick Twumasi.

Mehr über Hannover 96

Zur Erinnerung: Der Linksfuß war mit reichlich Vorschusslorbeer Anfang Oktober des vergangenen Jahres aus Frankfurt nach Hannover gewechselt, eingeplant als Abwehrchef. Daraus wurde nichts, vielmehr musste sich Falette hinter Marcel Franke und Timo Hübers einreihen. Schon nach wenigen Monaten war die Rede von Trennung, erst recht nach dem Trainingsausraster des 1,85-Meter-Mannes im Februar.

Ein Falette, der sich wohlfühlt und in Bestform ist, wäre umso wichtiger, als 96 in der 2. Liga nicht nur viele schwierige Aufgaben vor der Brust hat, sondern in der Abwehr auch sehr dünn auf der Brust daherkommt. Stand jetzt wären der Guineer und Franke in der Innenverteidigung gesetzt, einziger Rivale ist eigentlich Baris Basdas. Der Transfer von Wunschkandidat Julian Börner lässt schließlich weiter auf sich warten...