18. Juni 2021 / 09:47 Uhr

Ex-96er für Bald-96er? Auf Marcus Mann folgt in Hoffenheim wohl Jens Rasiejewski

Ex-96er für Bald-96er? Auf Marcus Mann folgt in Hoffenheim wohl Jens Rasiejewski

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der frühere 96er Jens Rasiejewski kehrt wohl nach Hoffenheim zurück - als Nachfolger von Marcus Mann (eingeklinkt), der künftig vermutlich für 96 arbeitet.
Der frühere 96er Jens Rasiejewski kehrt wohl nach Hoffenheim zurück - als Nachfolger von Marcus Mann (eingeklinkt), der künftig vermutlich für 96 arbeitet. © IMAGO/Sven Simon/Jan Hübner
Anzeige

Marcus Mann wird neuer Sportchef bei 96 - darauf deutet immer mehr hin. Die Nachfolge hat die TSG 1899 Hoffenheim jedenfalls laut kicker schon geregelt: Mit Jens Rasiejewski kehrt offenbar ein alter Bekannter in den Kraichgau zurück. Auch in Hannover kennt man den 46-Jährigen gut.

Anzeige

Es ist nur noch eine Fragen von Tagen, wenn nicht gar Stunden, bis Hannover 96 seinen neuen Sportchef vorstellt. Bis zum Trainingsstart am Montag soll Wunschkandidat Marcus Mann da sein, und alles deutet darauf hin, dass sich die Roten rechtzeitig mit dem bisherigem Arbeitgeber des 37-Jährigen, der TSG 1899 Hoffenheim, einig werden.

Anzeige

Nachfolger als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums der Kraichgauer könnte kurioserweise ein Mann mit 96-Vergangeheit werden: Wie der kicker berichtet, soll Jens Rasiejewski zur TSG zurückkehren. Der mittlerweile 46-Jährige hatte bereits von 2011 bis 2015 in der Jugendabteilung der Hoffenheimer gearbeitet.

Mehr über Hannover 96

Rasiejewski wechselte zur Saison 1996/97 vom FSV Frankfurt nach Hannover, schaffte mit der Mannschaft im zweiten Regionalliga-Jahr den Sprung in die 2. Bundesliga - der Defensivmann trug zum Aufstieg stolze sechs Tore bei. Nach einer Spielzeit in Liga zwei ging es dann zurück nach Frankfurt, zur Eintracht.

2008 kehrte Rasiejewski zu Hannover 96 zurück, arbeitete an der Seite von Sportdirektor Christian Hochstätter ein Jahr lang als Sportkoordinator. Über Hoffenheim landete er später in Bochum, wo er Nachwuchschef beim VfL wurde. Ab Oktober 2017 fungierte Rasiejewski als Interimstrainer der Profis, war den Trainerjob jedoch schon im Februar 2018 wieder los.