12. März 2020 / 10:27 Uhr

Sportpsychologe Matthias Herzog: "Das mit Timo Hübers hast du als Mitspieler immer im Hinterkopf" 

Sportpsychologe Matthias Herzog: "Das mit Timo Hübers hast du als Mitspieler immer im Hinterkopf" 

Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Arbeitete bereits mit Ex-96-Coach André Breitenreiter zusammen: Sportpsychologe Matthias Herzog
. 
Arbeitete bereits mit Ex-96-Coach André Breitenreiter zusammen: Sportpsychologe Matthias Herzog .  © dc3 Hannover
Anzeige

Sportpsychologe Matthias Herzog aus Garbsen arbeitete schon eng mit dem ehemaligen 96-Coach André Breitenreiter zusammen. Im Interview spricht er über Geisterspiele und Corona-Ängste.

Anzeige
Anzeige

Timo Hübers ist positiv auf Corona getestet worden. Kann das bei Mitspielern Ängste auslösen und Einfluss auf die Leistung haben?

Das mit Timo Hübers hast du als Mitspieler sicher immer im Hinterkopf. Und dann stell dir vor, du hast mal besonders schwere Beine oder fühlst dich erkältet. Dann geht das Kopfkino los, du setzt alles damit in Verbindung. Beachtung bedeutet immer Verstärkung. Auch wenn es gar keinen direkten Kontakt mit Timo Hübers gab. 96 muss die Spieler darauf vorbereiten, ihnen noch mal ganz klar und bewusst machen, dass es keine Gefahr für sie gibt.

Können Profis bei Geisterspielen ohne Fans Topleistungen abrufen?

Das wird extrem schwierig. Als Mensch und als Profi bist du von Emotionen gesteuert. Die Fans stacheln dich an, die gegnerischen und die eigenen.

96-Zeitreise: Das Niedersachsenstadion im Wandel der Zeit

Das 96-Stadion am Maschsee wurde 1954 eröffnet – und seither mehrfach umgebaut. Zur Galerie
Das 96-Stadion am Maschsee wurde 1954 eröffnet – und seither mehrfach umgebaut. ©

Ist es ein Vorteil, dass 96 ohnehin auswärtsstark ist? Da sind ja auch nicht so viele Fans mit dabei.

Für so ein Geisterspiel ist 96 wahrscheinlich sogar die am besten vorbereitete Mannschaft in Deutschland. (lacht) Nein, wirklich – wegen des Stimmungsboykotts vor einigen Jahren. Da waren 20 000 oder 30 000 Fans im Stadion, aber keiner hat was gesagt. Unter André Breitenreiter war 96 da trotzdem erfolgreich, hat auch ohne laute Unterstützung geil gespielt. An so was kann man die Spieler durchaus mal erinnern.

Können Klubs die Geisterspiel-Atmosphäre überhaupt simulieren?

Nicht zu 100 Prozent. Aber du kannst dich annähern und es damit leichter machen für den Ernstfall. Die Atmosphäre ist neu, und alles, was ungewohnt ist, kann gewisse Ängste und Sorgen schüren. Aber wenn du dann merkst, dass das nicht so schlimm ist, können die schnell verpuffen.

Mehr zu Hannover 96

Jonas Szemkus

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt