22. April 2021 / 06:54 Uhr

"Bruch und fahriges Spiel": Freude über eigenes Tor bei 96-Stürmer Weydandt getrübt

"Bruch und fahriges Spiel": Freude über eigenes Tor bei 96-Stürmer Weydandt getrübt

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Emotional: Bei Hendrik Weydandt ist die Erleichterung über seinen Treffer nicht zu übersehen.
Emotional: Bei Hendrik Weydandt ist die Erleichterung über seinen Treffer nicht zu übersehen. © Florian Petrow
Anzeige

Ja, "es ist für mich persönlich natürlich enorm wichtig", endlich wieder getroffen zu haben, sagte 96-Stürmer Hendrik Weydandt nach dem 3:1 gegen Regensburg. Allerdings sah er die Leistung der zweiten Hälfte sehr kritisch, da "haben wir dann leider wieder einen Bruch und ein fahriges Spiel".

Anzeige

Es hat ein wenig gedauert, jetzt ist der Knoten hoffentlich geplatzt: Erstmals seit dem 5. Dezember, als er im Auswärtsspiel beim HSV das Tor des Tages erzielte, hat Hendrik Weydandt wieder einen Treffer bejubeln dürfen. „Grundsätzlich fühlt sich der Sieg sehr gut an“, sagte der Stürmer nach dem Abpfiff.. „Es war wichtig, nach so langer Zeit mal wieder einen Dreier einzufahren.“

Anzeige

Aber der Profi mit dem Uni-Abschluss neigt nicht dazu, Spiele schönzureden. „Nichtsdestotrotz hat man auch Schwächen von uns gesehen, an denen wir absolut arbeiten müssen“, fordert der Angreifer. „Wenn du bis zur 20. Minute 2:0 führst, dann gibt dir das Sicherheit. Nach der Halbzeit haben wir dann leider wieder einen Bruch und ein fahriges Spiel.“

Mehr zu #H96SSV

Nicht genug der kritischen Worte: „Wir kriegen zu Recht das 2:1, weil wir nicht kompakt genug stehen. Das hat uns in den letzten Wochen immer wieder Punkte gekostet“, führte Weydandt aus. „Heute ist es gut ausgegangen.“

Dass er selbst mal wieder getroffen hat, „ist für mich persönlich natürlich enorm wichtig“, gestand der Stürmer, für den es der vierte Treffer in der Liga in dieser Saison war und der sich die SPORTBUZZER-Note 2,5 verdiente. Ausgewechselt werden musste er, „weil er einen Schlag abbekommen hatte“, wie Trainer Kenan Kocak berichtete. Bleibt zu hoffen, dass der Weydandt nicht direkt wieder ausbremst.