18. Januar 2022 / 16:33 Uhr

Noch keine Option: 96 will bei Lukas Hinterseer die Länderspielpause abwarten

Noch keine Option: 96 will bei Lukas Hinterseer die Länderspielpause abwarten

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Lukas Hinterseer muss sich noch gedulden, ehe er wieder seinen ersten Treffer für 96 in Angriff nehmen kann.
Lukas Hinterseer muss sich noch gedulden, ehe er wieder seinen ersten Treffer für 96 in Angriff nehmen kann. © Florian Petrow
Anzeige

Nach seiner Corona-Infektion ist Lukas Hinterseer nach wie vor keine ernsthafte Option, Nach den Spielen gegen Gladbach und Dresden "haben wir zwei Wochen Zeit in der Länderspielpause, um ihn Topform zu bringen", erklärt 96-Coach Dabrowski den Plan.

Tore von Lukas Hinterseer? Darauf muss 96 noch länger warten. Daran kann der Österreicher kaum etwas ändern. Nach der Corona-Infektion kurz vor Weihnachten sprach Hinterseer nicht optimal auf Belastung an. „Er hat darauf reagiert, das tut er jetzt nicht mehr“, sagt Christoph Dabrowski.

Anzeige

Der 96-Trainer bittet „um Geduld, er war vier Wochen draußen“. Dabrowski geht sensibel mit dem Stürmer um, der im Sommer als Nachfolger von Marvin Ducksch gekommen war, aber eben nicht traf wie Ducksch.

Mehr über Hannover 96

Gegen Gladbach wäre der verhinderte Torjäger am Mittwoch im DFB-Pokal durchaus als Typ geeignet, um in der Angriffsspitze Bälle zu halten und zu verteilen. Aber dazu reicht die Fitness nicht aus.

Dabrowski erklärt seinen Plan: „Wir haben zwei Wochen Zeit in der Länderspielpause, um ihn in Topform zu bringen.“ Gegen Heidenheim am 4. Februar könnte Hinterseer dann wieder bereit genug sein für seinen neuen Anlauf als Torjäger bei Hannover 96.