18. Juni 2021 / 07:13 Uhr

"Er muss Gas geben": 96-Stürmer Doumbouya kämpft um den Platz im Profikader 

"Er muss Gas geben": 96-Stürmer Doumbouya kämpft um den Platz im Profikader 

Andreas Willeke und Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Gefordert: Moussa Doumbouya gehört noch nicht zu den etablierten Spielern bei 96.
Gefordert: Moussa Doumbouya gehört noch nicht zu den etablierten Spielern bei 96. © Florian Petrow
Anzeige

Bisher ging es für Moussa Doumbouya bei Hannover 96 recht steil bergauf. Jetzt aber muss der 23-jährige Stürmer um seinen Platz im Profikader unter dem neuen Trainer Jan Zimmermann kämpfen. "Er muss Gas geben und liefern", weiß auch sein Berater Altin Lala. Nahziel ist das Trainingslager.

Anzeige

Es war einmal ein Bootsflüchtling, der eine Dachdeckerlehre begann, ins rote Ruderboot bei Hannover 96 wechselte und die Sterne vom Himmel schoss … Auf dieses Happy End seines märchenhaften Aufstiegs muss Moussa Doumbouya allerdings warten. Er stand zwar schon an der Schwelle zum Profifußball, kam auf sieben Einsätze in der 2. Bundesliga und erzielte sein erstes Tor für die Profis gegen Fürth.

Anzeige

Doch mehr denn je ist ungewiss, wie es mit dem 23-Jährigen weitergeht – und ob er den Sprung in den neuen Zweitligakader packt. Das gilt für alle Talente, die in der vergangenen Spielzeit mal dabei waren – und dann wieder nicht.

Mehr über Hannover 96

Doumbouya wird von Altin Lala beraten. Der frühere 96-Kapitän kennt und schätzt Jan Zimmermann seit vielen Jahren. „Der neue Trainer will erst mal alle Spieler sehen und sich ein eigenes Bild machen“, weiß Lala. Die Karten mit den Talenten werden neu gemischt. Mit dem kommenden Montag, dem Trainingsauftakt, beginnt der Testlauf bei Zimmermann. Und es ist keineswegs sicher, dass der Coach, nur weil er aus der 4. Liga aus Havelse kommt, alle Spieler, nur weil sie jung sind, integrieren wird.

Es wird eine knallharte Auslese, im Interesse des Erfolgs. Auch Lala macht seinem Schützling Doumbouya klar: „Moussa muss Gas geben und liefern, dann bekommt er auch was zurück.“ Das Nahziel des Stürmers ist der Wachtelhof in Rotenburg/Wümme. „Wenn Moussa überzeugt, kann er vielleicht das Trainingslager mitmachen“, hofft Lala.

Wenn nicht, wird er wieder zurück müssen zur U23. „An der Vertragssituation hat sich nichts geändert“, erklärt der frühere albanische Nationalspieler. Doumbouyas Amateurvertrag bei 96 läuft noch für ein Jahr. Nebenbei macht er eine Ausbildung zum Logistiker im Unternehmen von 96-Chef Martin Kind.