02. Januar 2019 / 14:55 Uhr

Kein Trainingslager und wochenlange Pause: 96-Talent Linton Maina muss unters Messer 

Kein Trainingslager und wochenlange Pause: 96-Talent Linton Maina muss unters Messer 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Linton Maina fällt nach einer Knieoperation mehrere Wochen aus.
Linton Maina fällt nach einer Knieoperation mehrere Wochen aus. © imago/Sven Simon
Anzeige

Hannover 96 wird bis auf Weiteres auf Linton Maina verzichten müssen. Der Flügelflitzer kriegt seine Knieprobleme nicht auf konservative Behandlungsart in den Griff. Jetzt steht fest, was befürchtet wurde: der 19-Jährige wird operiert.

Anzeige

Ein Linton Maina in Marbella – das wird es in diesem Januar nicht geben. Der 96-Profi muss sich einer Operation am Knie unterziehen. Spezialist Dr. Ulrich Boenisch in Augsburg wird sich seiner annehmen. Maina wird am Meniskus operiert und voraussichtlich vier bis sechs Wochen ausfallen.

Anzeige

Das ist Hannovers 96-Rakete Linton Maina:

Der 19-jährige Linton Maina spielt seit Juli 2014 bei Hannover 96. Er wechselte mit 15 Jahren von seinem Jugendverein SV Empor Berlin zur U17 der Roten.  Zur Galerie
Der 19-jährige Linton Maina spielt seit Juli 2014 bei Hannover 96. Er wechselte mit 15 Jahren von seinem Jugendverein SV Empor Berlin zur U17 der Roten.  ©
Mehr zu Hannover 96

Mehr Götter in Weiß gesehen als Männer in Schwarz? Das sind die Dauerpatienten der 96-Vereinsgeschichte

<b>Christian Pander:</b> Der frühere Schalker ist die personifizierte Leidensgeschichte. Als Hannover 96 den Linksfuß im Jahr 2011 unter Vertrag nahm, gab es nicht wenige, die befürchteten, man hätte sich einen neuen Problemfall ins Haus geholt. Doch nachdem der frühere Nationalspieler in seiner ersten Saison 29 Einsätze verzeichnete, verstummte die Kritik (zunächst). In Jahr zwei stand Pander immerhin noch 18-mal auf dem Feld, doch diese Tendenz blieb leider bestehen. Nach insgesamt nur noch 16 Spielen im dritten und vierten 96-Jahr wurde Panders Vertrag nicht verlängert. Zur Galerie
Christian Pander: Der frühere Schalker ist die personifizierte Leidensgeschichte. Als Hannover 96 den Linksfuß im Jahr 2011 unter Vertrag nahm, gab es nicht wenige, die befürchteten, man hätte sich einen neuen Problemfall ins Haus geholt. Doch nachdem der frühere Nationalspieler in seiner ersten Saison 29 Einsätze verzeichnete, verstummte die Kritik (zunächst). In Jahr zwei stand Pander immerhin noch 18-mal auf dem Feld, doch diese Tendenz blieb leider bestehen. Nach insgesamt nur noch 16 Spielen im dritten und vierten 96-Jahr wurde Panders Vertrag nicht verlängert. ©

Der Offensive geht die Puste aus

Der technisch beschlagene sowie schnelle Flügelspieler lief in der Hinrunde zehn Mal für die Roten auf (ein Treffer). Das Trainingslager und den Rückrundenauftakt wird das Eigengewächs verpassen. Sein Ausfall verschärft die prekäre Situation der 96-Offensive. Das Saisonaus für Niclas Füllkrug, die Abstinenz der Japaner Genki Haraguchi und Takuma Asano (Asien-Cup) und jetzt der Ausfall von Linton Maina.

Mit Nicolai Müller kam zwar ein Offensiv-Akteur, der für Entlastung sorgen soll, alle Verluste kann er jedoch nicht kompensieren. Laut türkischen Medien ist Eren Derdiyok im Visier der Niedersachsen. Heldt und Co. wollten aber nur noch auf der zentralen Mittelfeldposition nachrüsten, nicht auf den Flügeln. Muss jetzt doch noch eine Option geschaffen werden?