11. Februar 2020 / 08:05 Uhr

Rennpferd aus dem 96-Stall: Talent Simon Stehle soll Profivertrag unterschreiben

Rennpferd aus dem 96-Stall: Talent Simon Stehle soll Profivertrag unterschreiben

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
96-Sportchef Gerhard Zuber (eingeklinkt) will 96-Talent Simon Stehle langfristig binden.
96-Sportchef Gerhard Zuber (eingeklinkt) will 96-Talent Simon Stehle langfristig binden. © Florian Petrow / dpa
Anzeige

Erstes Spiel, erstes Tor: Für Simon Stehle lief das Profidebüt bei Hannover 96 wie geschmiert. Das 18-jährige Talent soll zeitnah auch offiziell Teil des Profikaders werden - 96 will seinen Youngster langfristig binden.

Anzeige
Anzeige

Ja, wo laufen sie denn hin? „Will Linton da ins Aus rennen?“, hatte sich 96-Trainer Kenan Kocak gefragt. „Ich wollte den Ball ins Tor tragen“, lachte Linton Maina. Der 20-Jährige legte Simon Stehle (18) stattdessen den ersten Profitreffer in seinem ersten Profispiel zum 3:1-Zielergebnis in Fürth vor.

Die erfrischendsten 96-Teenager seit den Bundesliga-Premieren von Waldemar Anton und Noah Sarenren Bazee laufen zielstrebig rein in eine bessere Zukunft. Während Maina schon 2018 aus dem Nachwuchs hochrückte und einen Profivertrag bis 2022 unterschrieb, ist der 18-jährige Stehle noch gar kein richtiger Profi.

Stehle soll zeitnah Profivertrag unterschreiben

Sein Ausbildungsvertrag läuft im Sommer aus, einige Klubs wollten ihn nach der starken Torquote in der U19-Bundesliga verpflichten. Aber 96 ist dran am Profivertrag bis 2022. Der Sportliche Leiter Gerhard Zuber möchte bis Anfang nächster Woche die Unterschrift fix haben – damit 96 in Zukunft mit Stehle planen kann.Das erste Profitor hat ihm jedenfalls bei der Vertragsgestaltung nicht geschadet.

Die Vertragslaufzeiten der Spieler von Hannover 96

Hendrik Weydandt (im Team seit 2018): Vertrag <b>läuft zum Saisonende aus</b> Zur Galerie
Hendrik Weydandt (im Team seit 2018): Vertrag läuft zum Saisonende aus ©
Anzeige

Zieler wertet Maina-Assist als Zeichen

Für Torwart Ron-Robert Zieler war der gemeinsame Staffellauf von Maina und Stehle zum 3:1 ein Beispiel für den funktionierenden Teamgeist bei 96. „Wenn man sich das dritte Tor anschaut, wie der Linton den Ball querlegt, also da muss ich sagen: Respekt an Linton, dass er das macht“, erklärte Zieler. „Das zeigt, dass wir eine Mannschaft sind – und dass wir leben.“

Nach dem Fürth-Spiel ist jedenfalls klar: Diese beiden Rennpferde aus dem 96-Stall kann Kenan Kocak nicht gemeint haben, als er nach dem Test gegen Bremen die Mentalitätsdebatte junger Spieler aufmachte.

Mehr zu Hannover 96

Simon Stehle mittendrin: Das sind die 25 jüngsten Torschützen in der Geschichte von Hannover 96

Platz 25: <b>Claus Brune (19 Jahre, 8 Monate)</b>: Mit seinem Tor am 31. Mai 1969 gegen den VfB Stuttgart schaffte es Claus Brune in die Rangliste der jüngsten Torschützen von Hannover 96. Bis heute ist er nicht aus den ersten 25 Plätzen gerutscht.  Zur Galerie
Platz 25: Claus Brune (19 Jahre, 8 Monate): Mit seinem Tor am 31. Mai 1969 gegen den VfB Stuttgart schaffte es Claus Brune in die Rangliste der jüngsten Torschützen von Hannover 96. Bis heute ist er nicht aus den ersten 25 Plätzen gerutscht.  ©

Die aktuellen TOP-THEMEN

Tipp: In der werbefreien und kostenlosen App UFFL News zu Deinem Fußballverein lesen und schreiben.

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt