08. Juni 2021 / 13:34 Uhr

Teil 2 des 96-Talente-Checks: Eichhorn, Gudra und Bokake drängen sich auf  

Teil 2 des 96-Talente-Checks: Eichhorn, Gudra und Bokake drängen sich auf  

Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Jan Zimmermann hat die Talente wie Jan-Erik Eichhorn (oben links), Grace Bokake (oben rechts) und Mick Gudra genau im Blick.
Jan Zimmermann hat die Talente wie Jan-Erik Eichhorn (oben links), Grace Bokake (oben rechts) und Mick Gudra genau im Blick. © Florian Petrow (3)/Christian Hanke
Anzeige

In der kommenden Saison will Hannover 96 verstärkt auf die Jugend setzen. Doch wie steht es um den Nachwuchsbereich der Roten? Redakteur Jonas Szemkus nimmt die Talente genau unter die Lupe.

Anzeige

Der SPORTBUZZER nimmt die Talente bei Hannover 96 genau unter die Lupe. Unter dem neuen Trainer Jan Zimmermann will der Klub wieder verstärkt auf die Jugend setzen. Doch welche Nachwuchsspieler haben das Zeug zum Profi?

Anzeige

Jan-Erik Eichhorn (19): Selbst 96-Profis hatten erwartet, dass der talentierte Linksverteidiger im letzten Saisonspiel in der Startelf steht. „Beppo“ hatte die Woche über entsprechend trainiert. Doch Kocak blieb seiner Talente-Linie treu und strich den Linksverteidiger gleich ganz aus dem Kader. Zimmermann wird es besser wissen und Eichhorn Chancen geben. Der 19-Jährige ist zweikampfstark, schnell und ehrgeizig. Das passt zum neuen 96-Förderplan. „Er hat ein sauberes Passspiel, kann die Linie hoch und runter laufen, hat eine tolle Mentalität“, lobt Dabrowski. „Er kann den nächsten Schritt gehen.“ Vielleicht sogar sofort als fester Back-up von Routinier Niklas Hult.

Mehr zu Hannover 96

Bokake ist relativ weit

Ein weiteres Juwel ist Adrian Becker (17), auch wenn der freche Mittelfeldspieler aus Hannovers U17 vielleicht noch ein Jahr brauchen wird, bis er den Schritt nachhaltig schaffen kann. Kocak ließ ihn schon mal lange bei den Profis mittrainieren und setzte ihn beim Wintertest gegen Bundesligist Union Berlin ein. Ein gutes Zeichen und ein Anreiz, zudem taugt das Kräftemessen mit den Profis als guter Indikator, in welchen Bereichen die Talente noch arbeiten müssen.



Grace Bokake (19) ist schon etwas weiter. Der U19-Kapitän wird Profi werden – bleibt nur die Frage, wo. Bei Kocak trainierte der variabel einsetzbare Angreifer zuletzt fest bei den Profis und saß dreimal auf der Bank. Sein Berater forderte sogar öffentlich erste Einsatzminuten. Das Profidebüt blieb überraschend aus. Der Junioren-Kapitän bringt Kreativität mit, ist körperlich und im Abschluss stark und hat guten Zug zum Tor.

Fragezeichen bei Stehle und Doumbouya

Den hat Simon Stehle (19) auch. Beim Profidebüt im Februar 2020 schoss er in Fürth gleich sein Debüttor, kurz darauf gab’s den ersten Profivertrag. Seitdem stagniert die Karriere des schnellen Flügelstürmers, bei Kocak war er bestenfalls Ergänzungsspieler. Sein Profivertrag gilt noch ein Jahr, er braucht dringend Einsatzzeiten. Ein vorzeitiger Abschied ist denkbar, wenn Zimmermann nicht früh Vertrauenssignale sendet.

Auch Moussa Doumbouya (23) hat noch ein Jahr Vertrag, allerdings einen Amateurvertrag. 96 denkt darüber nach, ihn vorzeitig zum Profi zu machen. Nach einem traumhaften Start in seine Zweiligazeit (erste Torvorlage im ersten Jokereinsatz, erster Treffer im zweiten) fiel Doumbouya weniger auf. Bei den spärlichen Auftritten danach fehlte die Power. Am Ende durfte er gar nicht mehr ran. Bei Zimmermann wird er neue Chancen bekommen, ganz sicher.

Rausch, Maina und Co.: Das sind die jüngsten Bundesliga-Debütanten von Hannover 96:

Allan Saint-Maximin. Zur Galerie
Allan Saint-Maximin. ©

Gudra ist heißer Förderungskandidat

Das gilt auch für „Quick“ Mick Gudra (20). Verletzungspech bremste seine Karriere, doch beim zweiten Kurzeinsatz (von vier) traf er als Joker wenige Sekunden nach der Einwechslung. Beim Jubel fiel eine Last von ihm ab, doch danach wurde er das nächste Opfer des „Torfluchs“ der Talente. Nach dem Treffer gegen Düsseldorf sortierte Kocak ihn erst mal wieder aus. Die vier Spiele danach: Bank, Bank, Bank, nicht im Kader. Gudra ist als Jungprofi bis 2023 gebunden – und ein heißer (Be-)Förderungskandidat bei Zimmermann.

Bei Nicolo Tresoldi (16) wird das noch dauern – aber er gilt als ganz großes Juwel, wenn der Kopf mitspielt. Der Mittelstürmer ist hochtalentiert und trifft häufiger, als er spielt: fünf Tore und drei Vorlagen in drei U17-Partien. Kein Wunder, dass Dortmund mal anklopfte. Doch Tresoldi bleibt in Hannover und behält die Profis im Blick. Erst mal geht es jetzt aber in die U19.

96 hat natürlich mehr als diese zehn Talente, die Qualität für eine Karriere hätten. Tim Walbrecht (19) etwa kommt nach einer wegen Verletzungspech missglückten Leihe aus Wiesbaden zurück, Linksaußen Lawrence Ennali (19) rückt aus der U19 hoch in die 96-Regionalliga-Mannschaft. Neu-Coach Zimmermann wird genau hinschauen. Damit 96 die Förderpläne auch endlich in die Tat umsetzt.