15. April 2019 / 08:26 Uhr

Nachwuchschef Michael Tarnat: "Hannover 96 sollte auf die Jugend setzen"

Nachwuchschef Michael Tarnat: "Hannover 96 sollte auf die Jugend setzen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Interview mit Michael Tarnat.
Interview mit Michael Tarnat. © Behrens/Petrow/imago
Anzeige

Michael Tarnat will bei Hannover 96 verstärkt auf junge Spieler setzen. Der Chef der Nachwuchs-Akademie lobt, Spieler wie Soto und Neiß seien "bereit, den nächsten Schritt zu machen".

Anzeige
Anzeige

Michael Tarnat, Chef der Nachwuchs-Akademie von 96, hat sich für eine verstärkte Jugend-Philosophie in Hannover ausgesprochen. „Der Weg solle sein, dass wir junge, gute Spieler sichten und scouten, sie dann hier hin holen und gut ausbilden – und sie dann in den Profibereich bringen“, sagte er in einem NDR-Interview.

Der Klub könne für Talente durchaus attraktiver sein als größere Bundesliga-Namen, da es bei 96 eine größere Chance gebe, den Fuß in den Profifußball zu bekommen. "Ich habe sechseinhalb Jahre bei Bayern München gearbeitet, da hatten wir sehr gute Talente", erinnert sich Tarnat. "Aber kaum einer schafft es zu den Profis. Deshalb müssen sich Spieler gut überlegen, wo sie hin wechseln. 96 ist ein guter Weg, um den nächsten Schritt in Richtung den Profifußball zu machen."

Das sind die jüngsten Bundesliga-Debütanten von Hannover 96:

Allan Saint-Maximin. Zur Galerie
Allan Saint-Maximin. ©
Anzeige

Tarnat lobt 96-Talente Neiß und Soto

Einige Beispiele hatte Tarnat auch parat: "Justin Neiß hat jetzt einen Profivertrag unterschrieben und ist gerade zur U19-Nationalmannschaft eingeladen worden, die am Dienstag in Barsinghausen gegen Dänemark spielt", lobt Tarnat Youngster Neiß, der ab Sommer zum Profikader gehören wird.

Sebastian Soto hingegen ist zuletzt bereits zu zwei Kurzeinsätzen bei den Profis gekommen. "Soto war für uns ein richtiger Glücksfang, der jetzt in der A-Jugend-Bundesliga 14 Tore geschossen hat", so Tarnat. "Da sind also schon einige junge Spieler, die bereit sind, den nächsten Schritt zu machen."

Mehr zu Hannover 96

Das sind die teuersten Abgänge in der Geschichte von Hannover 96

<b>Joselu</b>: 8,00 Milionen zu Stoke City (2014). Zur Galerie
Joselu: 8,00 Milionen zu Stoke City (2014). © imago:

ANZEIGE: Dein Trainingsset für die Saisonvorbereitung! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt