01. September 2021 / 13:52 Uhr

Auf und Ab in Wolfsburg: 96 mit 3:3 im Test bei Bundesliga-Spitzenreiter

Auf und Ab in Wolfsburg: 96 mit 3:3 im Test bei Bundesliga-Spitzenreiter

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Augen zu und durch: 96-Kapitän Marcel Franke (rechts) kämpft mit Wolfsburg Lukas Nmecha um den Ball.
Augen zu und durch: 96-Kapitän Marcel Franke (rechts) kämpft mit Wolfsburg Lukas Nmecha um den Ball. © Boris Baschin
Anzeige

Im Testspiel beim Bundesliga-Spitzenreiter VfL Wolfsburg hat 96 ein 3:3 (1:2) erreicht. Für die Roten war vor der Pause Sebastian Ernst erfolgreich, nach dem Seitenwechsel traf der eingewechselte Sebastian Kerk zweimal per Standard für die Mannschaft von Jan Zimmermann.

Dieses Ergebnis liest sich deutlich besser als ein 0:4 in Darmstadt: Hannover 96 hat im Test bei Champions-League-Teilnehmer und Bundesliga-Spitzenreiter VfL Wolfsburg ein 3:3 (1:2) erreicht. "Ich habe viele gute Sachen gesehen gegen eine starke Mannschaft", resümierte Trainer Jan Zimmermann. "Wenn man 3:2 führt, will man aber auch gewinnen."

Anzeige

96 erwischte einen guten Start, begann ordentlich. Das wurde belohnt: Nach einem Pass von Maximilian Beier erzielte Sebastian Ernst in der 13. Minute das nicht unverdiente 1:0. Es sollte im ersten Abschnitt jedoch bei dieser erfreulichen Anfangsviertelstunde bleiben. Per Doppelpack wendete Daniel Ginczek das Blatt (26., 32.).

Mehr über Hannover 96

Die Roten machten den Platzherren das Toreschießen dabei zu leicht, die Wölfe kamen durch die Mitte zu ihren beiden Treffern. Klar ist aber auch: Daniel Ginczek, Luca Waldschmidt, Admir Mehmedi, Lukas Nmecha - der Gegner bot reichlich Qualität vor allem in der Offensive auf.

Für die Neuzugänge Gaël Ondoua und Lukas Hinterseer war (wie für viele andere auch) zur Pause Schluss. Sechser Ondoua wirkte bisweilen noch ein wenig orientierungslos, was nach so kurzer Zeit im Team kaum verwundern kann. Ärgerlich waren einige Ballverluste. Stoßstürmer Hinterseer fiel durch gute Ballannahmen und -ablagen positiv auf, leider nicht durch seine Kopfballstärke. Hierfür mangelte es allerdings schlichtweg an Flanken.

Kerk mit Standard-Doppelpack

Auch der zweite Abschnitt begann aus 96-Sicht gut: Wolfsburgs eingewechselter Torhüter Niklas Klinger nahm unerlaubterweise einen Rückpass in die Hände, den indirekten Freistoß beförderte Sebastian Kerk aus fünf Metern trotz vieler Grüner auf der Linie zum 2:2 in die Maschen (57.).

Durch einen weiteren Standard gingen die in ganz in Schwarz spielenden Roten sogar wieder in Führung: Dieses Mal war Kerk aus elf Metern erfolgreich, er nagelte den Ball oben rechts in den Knick (68.); vorausgegangen war ein Foul an von Sebastiaan Bornauw an Hendrik Weydandt. Die Platzherren schlugen allerdings erneut zurück: Nmecha erzielte in der Schlussphase der Ausgleich (85.).


Zimmermann lobte hinterher "mutige Phasen" in der zweiten Hälfte. Da sei seine Mannschaft ins Pressing gekommen. Aber: "Wir müssen die Fehler abstellen, im Moment wird davon jeder bestraft."

VfL Wolfsburg testet gegen Hannover - Die Bilder

Testspiel des VfL Wolfsburg gegen Hannover Zur Galerie
Testspiel des VfL Wolfsburg gegen Hannover © Boris Baschin

Aufstellung 1. Halbzeit: Hansen - Dehm, Franke, Börner, Krajnc - Ondoua - Ernst, Ochs - Beier, Hinterseer, Maina

Aufstellung 2. Halbzeit: Hansen - Dehm, Franke, Krajnc, Ochs - Frantz, Kaiser, Kerk - Ennali, Weydandt, Sulejmani