19. April 2021 / 08:20 Uhr

Ohne Hübers nichts los: 96 verliert ohne den Top-Verteidiger fast immer

Ohne Hübers nichts los: 96 verliert ohne den Top-Verteidiger fast immer

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Bleibt er oder geht er? Die Zukunft von 96-Abwehrchef Timo Hübers ist nach wie vor offen.
Bleibt er oder geht er? Die Zukunft von 96-Abwehrchef Timo Hübers ist nach wie vor offen. © Florian Petrow
Anzeige

Klare Sache: Ohne den verletzten Timo Hübers geht bei Hannover 96 nicht viel. Der Punkteschnitt ohne den Verteidiger ist katastrophal. Hübers sorgt für die gewisse Stabilität in der Defensive.

Anzeige

Am 21. Februar bei der 2:3-Niederlage in Düsseldorf war Timo Hübers das bisher letzte Mal auf dem Feld. Eine Muskelverletzung setzt den 96-Verteidiger weiter außer Gefecht. Die Statistik zeigt: Ohne Hübers sind die Roten meistens ganz übel dran.

Anzeige

Insgesamt fehlte Hübers in dieser Saison elfmal verletzungsbedingt. Nur einmal - am 5. Dezember beim Hamburger SV (1:0) - konnte das Team um Trainer Kenan Kocak ohne seinen wichtigen Abwehrspieler gewinnen. Viermal holte 96 ein Remis, sechsmal setzte es eine Niederlage. Der Ohne-Hübers-Schnitt liegt also bei 0,6 Punkten pro Spiel. Katastrophal!

Mehr zu Hannover 96

Höherer Punkteschnitt mit Hübers

Mit Hübers sah es dagegen ganz anders aus in dieser Spielzeit. Dann holten die 96er im Schnitt 1,7 Punkte pro Partie. Hochgerechnet auf 29 Spieltage wäre 96 dann nur einen Punkt hinter den Hamburger SV gewesen - und wäre somit immer noch ein Aufstiegskandidat. Zugegeben: Auch mit Hübers hätte es das Team gegen Teams wie Fürth, HSV und Bochum schwer gehabt.

Doch klar ist auch: Hübers sorgt für eine gewisse Stabilität in der Hintermannschaft der 96er. Seit Hübers verletzt ist, kassierte die vorher stabile 96-Abwehr in sechs Spielen 15 Gegentore. In den sechs Spielen zuvor mit Hübers (und Marcel Franke als Innenverteidiger-Partner) schluckte 96 weniger als die Hälfte (sieben Gegentreffer) - Hübers erzielte außerdem selbst zwei Tore, dazu eines im DFB-Pokal. Er und Niklas Hult (ein Tor) sind die einzigen Defensivspieler - neben Jaka Bijol, Mike Frantz und Josip Elez -, die überhaupt trafen.

Wann Hübers genau zurückkehrt, ist noch unklar. Der Verteidiger hofft, „dass ich im Saisonendspurt noch mitmischen kann“.