12. Oktober 2020 / 07:07 Uhr

"Sind in Vorgesprächen": 96 will Verträge mit Haraguchi und Hübers verlängern

"Sind in Vorgesprächen": 96 will Verträge mit Haraguchi und Hübers verlängern

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sollte ihre auslaufenden Verträge bei 96 verlängern: Genki Haraguchi (links) und Timo Hübers.
Sollte ihre auslaufenden Verträge bei 96 verlängern: Genki Haraguchi (links) und Timo Hübers. © imago images
Anzeige

Sie gehören bei Hannover 96 zu den absoluten Stammspielern und Leistungsträgern, allerdings laufen ihre Verträge am Saisonende aus: Die Rede ist von Genki Haraguchi und Timo Hübers. Der Verein will mit dem Duo verlängern, die Vorgespräche laufen bereits und es gibt auch positive Signale der Spieler.

Anzeige

Mal ein paar Tage zum Durchatmen, das gefällt nicht nur den Spielern von Hannover 96, die erst am Montag wieder zur Arbeit antreten müssen. Von Freitag bis Sonntag frei, ein langes entspannendes Wochenende ohne Fußball, das gibt’s in der Saison selten, auch für Kenan Kocak und Gerhard Zuber nicht. Trainer und Sportchef haben ja auch erst vor einer Woche die Kaderplanung beendet. Das Transferfenster ist jetzt bis zum Januar geschlossen. Mit Simon Falette schlüpfte am letzten Tag noch ein Innenverteidiger in die Mannschaft.

Doch mit den Transfers ist die Arbeit nicht abgeschlossen. Dringliche Aufgabe ist jetzt vielmehr, zu verhindern, dass Spieler ablösefrei den Verein verlassen, die unbedingt gehalten werden sollen – das betrifft Timo Hübers und Genki Haraguchi. Ihre Verträge laufen im Juni nächsten Jahres aus. Zwei Säulen des Teams drohen damit wegzubrechen.

Mehr über Hannover 96

Doch 96 will das verhindern. „Wir haben ja gesagt, dass wir das mit Hübers und Haraguchi sehr zügig angehen wollen, wenn die Transferphase abgeschlossen ist“, erklärt 96-Chef Martin Kind. „Wir sind mit beiden Spielern auch schon in Vorgesprächen.“

Positive Signale der Spieler

Kind stellt auch die 96-Position klar: „Wir wollen Hübers und Haraguchi halten und mit ihnen verlängern.“ Und noch besser: „Wir haben deutliche Signale bekommen, dass beide auch bleiben wollen“, sagt Kind. Das heißt aber nicht, dass sie bereits einig wären. Gehaltsverhandlungen stehen noch aus – und die gestalten sich schwierig in Corona-und-kein-Ende-Zeiten.

Weiter mit Haraguchi und Hübers – das wären aber wichtige Zeichen für die 96-Zukunft. „Hübers hat wieder super gegen Braunschweig gespielt“, lobt der 96-Geschäftsführer. „Da hat man gesehen, welche Ausstrahlung und Bedeutung er hat.“

Seit dieser Saison regiert er auch im Mannschaftsrat mit. „Es ist eine Bestätigung für das, was ich leisten konnte – auf dem Platz und daneben“, sagte der 24-Jährige im Interview mit dem SPORTBUZZER.

96 sieht Hübers als potenziellen Erstligaspieler

Hübers hat sich bereits in der Bundesliga bewiesen, in fünf Spielen, unter anderem mit einer starken Leistung gegen Bayerns Topstürmer Robert Lewandowski. Die sportliche Einschätzung ist bei 96 auch so – Hübers ist ein potenzieller Erstligaspieler. Er hatte allerdings das Pech, zwei Kreuzbandrisse durchlitten zu haben.

Hübers kommt aus der Nähe von Hildesheim, wechselte schon als 13-Jähriger zu 96, ging nur 2015 für ein Jahr zum 1. FC Köln. Mittlerweile ist er seit zehn Jahren im Verein, und damit eine der wenigen Identifikationsfiguren. Nicht zufällig brachte 96 vor dem Derby ein Gespräch mit Hübers und Hendrik Weydandt unter die Leute. Nebenbei studiert er wie Weydandt Wirtschaftswissenschaft. Den Bachelor haben beide in der Tasche. Hübers bastelt noch am Master.

Das ist der Spielplan von Hannover 96 in der Saison 2020/21 der 2. Bundesliga:

Hannover 96 spielt in der kommenden Zweitligasaison unter anderem gegen Fortuna Düsseldorf, den Hamburger SV und Eintracht Braunschweig.  Zur Galerie
Hannover 96 spielt in der kommenden Zweitligasaison unter anderem gegen Fortuna Düsseldorf, den Hamburger SV und Eintracht Braunschweig.  ©

Bei 96 hat er schon das beste Zeugnis aller Innenverteidiger. Für die Zukunft plant Kocak mit dem Duo Hübers/Falette für die Zentrale in der Viererabwehrkette. Wahrscheinlich beginnt die Zukunft bereits am Sonntag beim Spiel in Paderborn.

Dann wird auch Haraguchi wieder auf dem Platz stehen. Der Japaner wurde erst unter Kocak zu dem Spielmacher, der er immer sein wollte. Insofern wäre es schlüssig, wenn Haraguchi bei Kocak und 96 bleibt.