16. November 2020 / 15:05 Uhr

"Keine höhergradige Verletzung": 96-Verteidiger Timo Hübers nicht schwer verletzt

"Keine höhergradige Verletzung": 96-Verteidiger Timo Hübers nicht schwer verletzt

Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Entwarnung: 96-Publikumsliebling Timo Hübers hat sich im Test gegen Wolfsburg nicht schwer verletzt.
Entwarnung: 96-Publikumsliebling Timo Hübers hat sich im Test gegen Wolfsburg nicht schwer verletzt. © Florian Petrow
Anzeige

Die Sorgen um Timo Hübers sind groß gewesen bei 96. Der Innenverteidiger hatte sich gegen Wolfsburg am Knie verletzt. Schon wieder das Knie? Der 24-Jährige hatte bereits zwei Kreuzbandrisse. Am Montag folgte die Entwarnung: Timo Hübers hat sich laut Verein "keine höhergradige Verletzung" zugezogen.

Anzeige

Es ist Glück im Unglück für Abwehrstabilisator Timo Hübers: Der 24-Jährige hat sich nicht wieder schwer verletzt am Knie, es gibt leichte Entwarnung. Nach seinem Test-Fehltritt gegen Wolfsburg (0:0) am Samstag hatte er behandelt und ausgewechselt werden müssen. Gerissen ist zwar nichts, sein Einsatz für Hannover 96 in der 2. Bundesliga gegen Würzburg aber dennoch fraglich.

Anzeige

Der Verteidiger, der in der Liga die besten Zweikampfwerte aller 96-Profis aufweist, war zur Pause ein- und gerade mal 15 Minuten später schon wieder ausgewechselt worden. Bei einem Duell mit Wolfsburgs Omar Marmoush war Hübers weggerutscht, hatte sich vertreten mit dem linken Bein und war dann auf dem Rasen sitzend behandelt worden.

Mehr über Hannover 96

96-Doc Axel Partenheimer checkte die Lage, und sogar Kenan Kocak schaute dem Verteidiger über die Schulter. Schließlich weiß der Trainer um die dicke Knie-Krankenakte des Langzeit-96ers. Zwei Kreuzbandrisse hatte Hübers schon in seiner noch recht jungen Karriere, au­ßer­dem eine zeitraubende Nach-OP im Sommer 2019, die ihn zusätzlich bremste. Die neue Diagnose ist vergleichsweise harmlos.

"Es ist nur ein kleiner Schaden"

Nach der MRT-Untersuchung am Montagmorgen flatterte die Entwarnung für 96 rein: „Keine höhergradige Verletzung“ im geplagten Knie. „Es ist nur ein kleiner Schaden und nichts Großes kaputt“, erklärte Hannovers Sportdirektor Gerhard Zuber. Hübers hatte seinem Klub vorab schon signalisiert, dass es sich nicht allzu drastisch anfühlt. Aber der Verteidiger wird wohl trotzdem einige Tage pausieren müssen.

Damit steht aber auch der Einsatz beim Spiel beim Tabellenletzten Würzburg (Sonntag, 13.30 Uhr) auf der Kippe. Denn Hübers fehlt ohnehin die Spielroutine, schon beim 0:0 gegen Aue hatte er pausieren müssen. Da war es eine Prellung über dem Knie, diesmal ist ein bisschen Flüssigkeit im Ge­lenk – aber eben nichts Schlimmeres bei Knie-Patient Hübers. „Man vertritt sich mal, das passiert“, sagt auch Zuber.

Wenn Schwellung und Schmerzen nicht gerade in Turbogeschwindigkeit verschwinden, winkt Marcel Franke die nächste Startelfchance. Gegen Aue machte er das schon solide und auch im Test gegen Erstligist Wolfsburg am Wochenende ordentlich. 96 kassierte kein Gegentor.

Das ist Timo Hübers: Bilder seiner Karriere

Timo Hübers wurde am 20. Juli 1996 in Hildesheim geboren. Bei Hildesia Diekholzen lernte der 1,90 Meter große Innenverteidiger das Fußballspielen. Zur Galerie
Timo Hübers wurde am 20. Juli 1996 in Hildesheim geboren. Bei Hildesia Diekholzen lernte der 1,90 Meter große Innenverteidiger das Fußballspielen. ©

Allerdings gilt für 96: Weil nicht nur der angeschlagene Hübers erst mal etwas pausieren wird, sondern auch Simon Falette nach seiner Länderspielreise mit Guinea erst Ende der Woche wieder ins Training einsteigt (siehe Meldung links), wird die Ab­wehr beim Würzburg-Kick nicht übermäßig eingespielt sein. Egal, ob mit Hübers in der Startelf oder ohne ihn.

Da kommt es 96 sicher nicht ungelegen, dass die Würzburger Kickers nicht nur Letzter der Tabelle sind, sondern mit gerade mal sechs Treffern in sieben Spielen auch den ungefährlichsten Angriff der 2. Liga haben.