10. Februar 2021 / 19:55 Uhr

Begehrter 96-Abwehrspieler: Auch Union Berlin interessiert an Timo Hübers

Begehrter 96-Abwehrspieler: Auch Union Berlin interessiert an Timo Hübers

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hannovers Timo Hübers ist offenbar ein Kandidat bei Union Berlin.
Hannovers Timo Hübers ist offenbar ein Kandidat bei Union Berlin. © imago images/osnapix
Anzeige

Timo Hübers (24) ist aktuell der wohl begehrteste Spieler von Hannover 96 - zumal der Vertrag des Innenverteidigers am Saisonende ausläuft und er ablösefrei zu haben wäre. Nach Informationen des SPORTBUZZER hat auch Bundesligist Union Berlin konkretes Interesse am gebürtigen Hildesheimer.

Hannover 96 droht am Saisonende einen absoluten Leistungs- und Sympathieträger zu verlieren: Timo Hübers, der sich im bisherigen Saisonverlauf mit jeder Menge Zweikampfstärke und Mut im Aufbauspiel (endgültig) als Abwehrchef der Roten etabliert hat, weckt mit jeder gelungenen Darbietung mehr Interesse namhafter Klubs. Nach SPORTBUZZER-Informationen ist auch Bundesliga-Überraschungsteam Union Berlin am 24-Jährigen dran, hat bereits Kontakt aufgenommen.

Anzeige

Die Bild berichtete zuvor vom HSV, von Werder, Köln (Ex-Klub, Saison 2015/16) und der PSV Eindhoven als mögliche neue Arbeitgeber von Hübers. Was den gebürtigen Hildesheimer besonders interessant macht: Der Vertrag bei 96 läuft im Juni aus, der 1,90-Meter-Abwehrmann ist folglich im Sommer ablösefrei zu haben.

Das ist Timo Hübers: Bilder seiner Karriere

Timo Hübers wurde am 20. Juli 1996 in Hildesheim geboren. Bei Hildesia Diekholzen lernte der 1,90 Meter große Innenverteidiger das Fußballspielen. Zur Galerie
Timo Hübers wurde am 20. Juli 1996 in Hildesheim geboren. Bei Hildesia Diekholzen lernte der 1,90 Meter große Innenverteidiger das Fußballspielen. ©

Ein junger ablösefreier deutscher Abwehrspieler, der aktuell auf konstant gutem Niveau spielt - kein Wunder, dass Hübers seinen Marktwert (und seinen sportlichen wie finanziellen Anspruch) erheblich gesteigert hat. "Wir wissen, welche Vorstellungen er hat. Wenn ein Erstligist Ernst macht, ist für uns das Spiel beendet", äußerte sich 96-Boss Martin Kind bereits wenig zuversichtlich.

Es scheint so, als sei ein Verbleib von Publikumsliebling in Hannover überhaupt nur dann noch irgendwie möglich, wenn 96 die Rückkehr in die Bundesliga schafft.