08. Juli 2021 / 07:11 Uhr

"Völlig frei im Kopf": Zieler hat in der 96-Torwartfrage knapp die Nase vor Hansen

"Völlig frei im Kopf": Zieler hat in der 96-Torwartfrage knapp die Nase vor Hansen

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Im Fokus: Wird Ron-Robert Zieler wieder die Nummer eins bei Hannover 96?
Im Fokus: Wird Ron-Robert Zieler wieder die Nummer eins bei Hannover 96? © Florian Petrow
Anzeige

Wer steht in Bremen zwischen den Pfosten? Die Torwartfrage bei Hannover 96 ist nach wie vor extrem spannend. Aktuell scheint Ron-Robert Zieler die Nase gegenüber Martin Hansen leicht vorn zu haben. Er sei angekommen "und völlig frei im Kopf", lobt Torwarttrainer Michael Ratajczak den Rückkehrer.

Anzeige

In der Torwartfrage gibt es noch keine klare Antwort. Zumindest offiziell nicht. Da fragt man am besten mal den Torwarttrainer. Michael Ratajczak, der vor wenigen Wochen noch selbst in der 96-Kiste stand, ist am nächsten dran an den aktuellen Torhütern.

Anzeige

Also: Wenn heute der Saisonauftakt in Bremen wäre, wer würde im Tor stehen: Ron-Robert Zieler oder Martin Hansen? „Gute Frage, einer von den dreien“, sagt Ratajczak und lacht, weil er auch noch Marlon Sündermann als Nummer drei mitzählt. Der Torwarttrainer hält sich bei dem Thema ebenso bedeckt wie der Chefcoach.

Mehr über Hannover 96

Jan Zimmermann schaut sich die Leistungen von Hansen und Zieler schon genau an. „Zwei Top-Torhüter“ habe er da. Aber in dem Zweikampf steckt auch Sprengstoff. Ei­nem guten Torwart muss Zimmermann wehtun. Nach aktuellem Stand würde es Kassenwart Hansen treffen, der im Test gegen Paderborn ausgezeichnet hielt.

Zu teuer für eine Nummer zwei?

Bei Zieler hat die Entscheidung eine zusätzliche Note. Der Ex-Weltmeister ohne WM-Einsatz wurde vor zwei Jahren geholt und vor einem Jahr von Kenan Kocak und 96-Chef Martin Kind weggeschickt. Eine Begründung: viel zu teuer für die 2. Liga. Das lässt sich in der Tat nicht wegdiskutieren. Zielers Mo­nats­ge­halt soll 70 000 Euro betragen. Kind könnte es auch so herum sehen: Zieler könnte sich das Einkommen als Nummer eins wirklich verdienen.

Der 32-Jährige hatte mit Hannover eigentlich abgeschlossen. Michael Esser war auch bei 96, als Zieler zurückkam am 21. Juni. Da sah es noch danach aus, als wolle Zieler wechseln. Ein Angebot aus der ersten spanischen Liga lehnte er aber ab. Dann ging Esser. Nun ist Zieler, vor einem Jahr noch abgestempelt, knapper Favorit vor Hansen.

Gegen Viktoria Berlin verhinderte er eine Blamage, während Hansen ein rotwürdiges Foul unterlief. „Ron ist nicht außen vor, er macht einen richtig guten Job, wie Martin aber auch“, sagt Ra­taj­czak. Eine Einschätzung von Zielers aktueller Verfassung kann der Torwarttrainer schon abgeben: „Ron ist aus meiner Sicht angekommen und völlig frei im Kopf.“

Von Rynio bis Esser: Die Stammtorhüter von Hannover 96 seit 1979

Jürgen Rynio: 1979 bis 1986 (204 Spiele) Zur Galerie
Jürgen Rynio: 1979 bis 1986 (204 Spiele) ©

Manager Marcus Mann sieht beide Torhüter auf Augenhöhe: „Eine komfortable Situation“, findet Mann, „nur schwierig für den Trainer.“ Zimmermann findet es aktuell eher nicht schwierig: „Wir sind mit der Torhütersituation absolut zufrieden. Die Entscheidung fällt, wenn ich von der Entscheidung überzeugt bin. Am ersten Spieltag wird einer drinstehen.“

Ob derjenige, der in Bremen spielt – wahrscheinlich Zieler – dann auch in der 96-Kiste bleibt, ließ Zimmermann offen. Er habe in seiner Trainerkarriere „Torhütern schon viel Vertrauen ge­schenkt, ich habe auch schon Torhüter gewechselt, es kommt auf die Situation an“. Ratajczak darf man abnehmen, dass auch er noch nicht weiß, wer das Rennen macht. „Das wird eine interessante Entscheidung fürs erste Spiel“, sagt er.