21. Juli 2021 / 09:52 Uhr

96-Trainer Zimmermann genervt: "Wir machen immer den gleichen Scheiß"

96-Trainer Zimmermann genervt: "Wir machen immer den gleichen Scheiß"

Andreas Willeke und Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Jan Zimmermann hat es an klaren Ansagen im Training nicht missen lassen.
Jan Zimmermann hat es an klaren Ansagen im Training nicht missen lassen. © Florian Petrow
Anzeige

Die acht Gegentore in den letzten zwei Testspielen haben Spuren hinterlassen. Die wohl größte Baustelle: das Abwehrverhalten nach Ballverlusten in der Offensive. Das nervte 96-Coach Jan Zimmermann auch im Training am Dienstag: "Wir machen immer den gleichen Scheiß."

Der 96-Trainer startete die Vorbereitungswoche auf das Werder-Spiel mit deutlichen Ansagen auf die verpatzte Generalprobe zum Start in Bremen. Jan Zimmermann griff beim Training immer wieder ein, um die Fehler abzustellen. Das 2:4 gegen Magdeburg „war ein Rückschritt und hat die Sinne geschärft“, erklärt auch Sportchef Marcus Mann. „Wir wollen das nicht dramatisieren, aber mit so einer Leistung werden wir in der 2. Liga kein Spiel gewinnen.“

Anzeige

Eine der größten Baustellen ist das Abwehrverhalten nach Ballverlusten in der Offensive. Acht Gegentore hat 96 in den letzten beiden Tests kassiert. „Wir machen immer den gleichen Scheiß“, giftete Zimmermann am Dienstag beim Training. „Spielt den Ball in die Tiefe, wir haben schnelle Außen. Ihr spielt immer wieder quer.“ Und kurz danach: „Wieder zweimal quer gespielt, und wieder lauft ihr in einen Konter. Da müsst ihr euch nicht wundern, dass wir immer hinterherlaufen.“ Der Coach bietet auch eine Alternative an: „Schießt doch auf das verdammte Tor.“

Mehr über Hannover 96

Und da wäre man direkt bei der zweiten großen Baustelle - der Chancenverwertung. Das Problem schleppte 96 schon durch die vergangene Saison. Linton Maina vergab die meisten Möglichkeiten. Marvin Ducksch bleibt noch der sicherste Torschütze, hat aber auch seine Aussetzer.

Hendrik Weydandt wird nach seiner Verletzungspause nur als Joker zum Einsatz kommen. Vom Ex-Osnabrücker Sebastian Kerk werden Tore erwartet. Er traf zwar gegen Magdeburg, auch seine Eckbälle tritt er gut. Er muss sich aber in seinem Spielverhalten deutlich steigern.