23. November 2021 / 07:32 Uhr

96-Trainer gelassen: "Sehr wahrscheinlich, dass wir in Karlsruhe die Punkte holen"

96-Trainer gelassen: "Sehr wahrscheinlich, dass wir in Karlsruhe die Punkte holen"

Andreas Willeke und Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Jan Zimmermann (rechts, im Gespräch mit Florent Muslija) glaubt fest an einen 96-Sieg in Karlsruhe.
Jan Zimmermann (rechts, im Gespräch mit Florent Muslija) glaubt fest an einen 96-Sieg in Karlsruhe. © Florian Petrow
Anzeige

Wie viel Zeit Jan Zimmermann bekommt, um die Kurve zu kriegen, ist offen. Der 96-Trainer gibt sich in jedem Fall gelassen und macht eine Ansage in eigener Sache: Für ihn ist es "sehr wahrscheinlich, dass wir am Samstag in Karlsruhe die Punkte holen".

Nach dem freien Sonntag hat Jan Zimmermann am Montag wieder das Training von Hannover 96 geleitet. Da­mit hat die Vorbereitung auf das Spiel in Karlsruhe am Samstag begonnen. Für diese Partie hat der 42-Jährige eine Job-Garantie. „Zimmermann sitzt in Karlsruhe auf der Bank“, bestätigt 96-Chef Martin Kind nur, was ohnehin sicher schien.

Anzeige

Aber wie lange die Schonzeit für den unerfahrenen Trainer noch anhält, ist offen. Kind nennt dazu eine Schmerzgrenze, die nicht unterschritten werden darf: „Wir können und dürfen nicht absteigen.“

Mehr über Hannover 96

Eigentlich wäre die Schwelle bereits überschritten – denn 96 ist längst in Abstiegsgefahr. Das Abrutschen auf einen der drei letzten Plätze könnte jetzt zum Handeln zwingen. Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass Sandhausen das Nachholspiel auf St. Pauli gewinnt, fiele 96 schon am Mittwoch auf Platz 16.

Auch am Dienstag sind es nur zwei Tore, die 96 von Kiel und damit diesem Abstiegsrelegationsplatz trennen. „Wenigstens optisch noch besser erträglich“ für Kind. Die Lage ist dennoch gefährlich. Zugleich aber beweisen Kind und Sportchef Marcus Mann weit mehr Geduld mit Zimmermann als mit anderen Trainern. Mirko Slomka etwa war frühzeitiger entlassen worden, in ähnlicher Konstellation. Begründung damals: Abstiegsgefahr und Heimschwäche.

Kind hofft, dass der Trainer die Kurve noch kriegt

Damals übernahm Kenan Kocak von Slomka, verlor sein erstes 96-Spiel mit 1:2 gegen Darmstadt und stand nach 14 Spielen mit 14 Punkten auf dem Abstiegsrelegationsplatz 16. Stand heute bei 96: 14 Spiele, 14 Punkte, Platz 15. Kocak schaffte dann die Wende und landete am Saisonende auf Rang sechs. Kind und Mann hoffen, dass diesmal kein Trainerwechsel notwendig wird und Zimmermann die Kurve noch kriegt.

Dabei laufen die Forderungen, nun müsse man aber mal gewinnen, seit Wo­chen ins Leere. In der Liga ist 96 seit sieben Spielen sieglos. Vor der Partie in Düsseldorf stoppte Mann die De­bat­ten und gab dem Coach eine Jobgarantie: „Jan bleibt unser Trainer, unabhängig vom Ausgang in Düsseldorf.“


Der Spielplan von Hannover 96 in der Saison 2021/22 in der 2. Bundesliga

Der Spielplan von Hannover 96 in der Zweitliga-Saison 2021/22 in der Galerie - vom 1. bis zum 34. Spieltag. Zur Galerie
Der Spielplan von Hannover 96 in der Zweitliga-Saison 2021/22 in der Galerie - vom 1. bis zum 34. Spieltag. ©

Zimmermann durfte in der Länderspielpause bleiben und sollte gegen Paderborn gewinnen. Nur auf die 90 Minuten gesehen war das 0:0 ein ordentliches Spiel, auf die Gesamtsaison „zu wenig“, meint Kind. Sportchef Mann erklärt nun, an der Trainerdiskussion „beteiligen wir uns nicht“, wohlwissend, dass je­des Wort in alle Richtungen gedreht werden könnte.

Kind überlässt Mann das letzte Wort in der Beurteilung des Trainers. Der 37-Jährige scheint sich aber noch keine abschließende Meinung gebildet zu haben. Kind wünschte sich wiederholt, dass Mann „mehr Einfluss nimmt“ und „näher he­ran­rückt an den Trainer“. Auch das ein Zeichen der Unzufriedenheit.

Ansage von Zimmermann in eigener Sache

Im letzten Spiel saß Mann erstmals von Beginn an auf der Bank. Das soll erst mal so bleiben. Gut möglich, dass Zimmermanns Job-Perspektive da­von abhängt, wie viele Punkte in den vier Partien bis Weihnachten geholt werden – und wo 96 dann steht. Mit zwei, drei Siegen wäre man ja schnell im Mittelfeld.

So denkt auch Zimmermann: „Ob wir nun 14., 15. oder 17. sind – wir sind drei Punkte hinter Platz elf.“ In­tern ist es für den 96-Trainer „sehr wahrscheinlich, dass wir am Samstag in Karlsruhe die Punkte holen, um ein paar Mannschaften zu überholen und wieder näher ans Mittelfeld heranzurücken.“ Eine Ansage auch in eigener Sache.