07. April 2021 / 16:22 Uhr

96-Trainer Kocak warnt vor Würzburg: "Nicht von der Tabellensituation blenden lassen"

96-Trainer Kocak warnt vor Würzburg: "Nicht von der Tabellensituation blenden lassen"

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
96-Trainer Kenan Kocak appelliert an die richtige Einstellung gegen die Würzburger Kickers.
96-Trainer Kenan Kocak appelliert an die richtige Einstellung gegen die Würzburger Kickers. © Swen Pförtner/dpa
Anzeige

Hannover 96 geht als Favorit in die Heimpartie am Donnerstag (18.30 Uhr) gegen die Würzburger Kickers. Zwar sind die Gäste das abgeschlagene Schlusslicht der zweiten Liga, ein Selbstläufer wird es für 96 aber nicht, meint Trainer Kenan Kocak. Der Coach fordert die richtige Einstellung von seinen Spielern.

Anzeige

Beim letzten Aufeinandertreffen von Hannover 96 und den Würzburger Kickers stand Kenan Kocak nicht an der Seitenlinie – ein Hexenschuss machte ihm zu schaffen. "Meinem Rücken geht es wieder gut", sagte der 96-Coach mit einem Schmunzeln bei der Pressekonferenz vor dem Rückspiel, welches am Donnerstag (18.30 Uhr) in der HDI-Arena über die Bühne geht. Doch bei der Erinnerung an die Partie im November 2020 läuft es Kocak heute noch eiskalt den Rücken herunter.

Anzeige

Ohne den Trainer am Spielfeldrand verlor 96 mit 1:2 gegen die Würzburger. "Für mich war das der schlimmste Tag, seit ich bei 96 bin", sagte Kocak nach der Blamage. "Dieses Gefühl, machtlos zu sein, nichts ausrichten zu können, das ist schlimm." Ein solches Gefühl möchte der 96-Coach gewiss nicht noch einmal erleben. Nach zuletzt fünf sieglosen Partien soll es nun wieder gegen das abgeschlagene Schlusslicht (16 Punkte aus 26 Spielen) der zweiten Liga mit einen Dreier klappen.

Mehr zu Hannover 96

"Wir müssen das Spiel gewinnen, wir können das Spiel gewinnen, und das muss in unsere Köpfe rein", betont Kocak am Mittwoch. Ein Selbstläufer werde die Begegnung allerdings nicht. "Wir sind gut beraten, wenn wir mit der richtigen Mentalität auftreten. Wir dürfen uns nicht von der Tabellensituation blenden lassen." Schließlich hätten die Kickers auch Top-Mannschaften wie den Hamburger SV und Fortuna Düsseldorf geschlagen. "In der zweiten Liga kann jeder jeden schlagen, es entscheidet die Einstellung", erklärt der 96-Coach.

Mit welcher Spielidee die Gäste nach Hannover kommen und in der HDI-Arena auflaufen, kann Kocak nur vermuten. "Der Gegner hat einen neuen Trainer. Wir können nur analysieren, wie sie das letzte Spiel angegangen sind." Er fokussiere sich ohnehin mehr auf das eigene Spiel. Die Würzburger Kickers gaben am Freitag vergangener Woche die Entlassung von Trainer Bernhard Trares bekannt. Ralf Santelli, zuvor Nachwuchschef der Würzburger, wird gegen 96 sein erstes Pflichtspiel als Chefcoach bestreiten.

Weydandt gegen Würzburg wieder dabei

Zum 96-Sieg im Heimspiel soll auch wieder Hendrik Weydandt beitragen. Der Stürmer, der gegen den HSV noch wegen einer Speicheldrüsenentzündung ausfiel, ist wieder "voll einsatzfähig" und könnte möglicherweise schon von Beginn an neben Marvin Ducksch auf dem Feld stehen. Auch Linton Maina soll wieder Spielpraxis bekommen.