21. Juli 2021 / 06:17 Uhr

Jannik Dehm legt im 96-Training hinten rechts los: "Wird schnell eine Alternative sein"

Jannik Dehm legt im 96-Training hinten rechts los: "Wird schnell eine Alternative sein"

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sebastian Kerk und Dominik Kaiser (rechts) müssen Neuzugang Jannik Dehm ziehen lassen.
Sebastian Kerk und Dominik Kaiser (rechts) müssen Neuzugang Jannik Dehm ziehen lassen. © Florian Petrow
Anzeige

Der Auftakt ist gemacht: Einen Tag nach seiner Verpflichtung hat Jannik Dehm erstmals mit den neuen Kollegen trainiert. Dabei wechselte er sich im Trainingsspiel hinten rechts mit Sei Muroya ab. "Er macht einen stabilen Eindruck und wird schnell eine Alternative sein", sagt 96-Trainer Jan Zimmermann.

Ein bisschen wie Kai aus der Kiste hat Hannover 96 am Montagnachmittag Jannik Dehm als Neuzugang vermeldet. Weil der Vertrag des 25-Jährigen in Kiel ausgelaufen ist, ist er ablösefrei zu den Roten gewechselt. Auf dem neuen Mannschaftsfoto fehlt er, doch am Dienstag hat er auf der Mehrkampfanlage erstmals mit den neuen Kollegen trainiert.

Anzeige

„Mal gucken, wie schnell wir ihn auf 80 Prozent bekommen, das würde auch schon weiterhelfen“, sagt Zimmermann über den Neuen mit der Rückennummer 25. „Er macht einen stabilen Eindruck und wird schnell eine Alternative sein.“

Mehr über Hannover 96

Dehm wechselte sich in der ersten Einheit bei 96 mit Sei Muroya als rechter Verteidiger ab. Das ist auch die Stammposition des Neuzugangs. Aktuell passt das gut: Der Japaner war mit der Nationalmannschaft in der Sommerpause unterwegs, hatte (zu) wenig Erholungspause.

Wie der Schwede Niklas Hult übrigens. Auch der wirkt wie Muroya etwas müde. Umso wichtiger, dass Dehm, der bei den Roten einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben hat, auch links verteidigen kann. Oder auch eine Reihe weiter vorn. Klar ist aber auch: Für die Startelf in Bremen dürfte Dehm aber wohl noch kein Kandidat sein.