06. Juli 2021 / 13:50 Uhr

"Langfristige Ausfälle vermeiden": Maina und Weydandt setzen im 96-Trainingslager aus

"Langfristige Ausfälle vermeiden": Maina und Weydandt setzen im 96-Trainingslager aus

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Am Dienstag nicht zusammen auf dem Platz: Linton Maina (links) und Jan Zimmermann.
Am Dienstag nicht zusammen auf dem Platz: Linton Maina (links) und Jan Zimmermann. © Florian Petrow
Anzeige

Schwere Verletzungen hat's im Trainingslager in Rotenburg bei 96 noch nicht gegeben. Allerdings hat es mit Linton Maina und Hendrik Weydandt zwei Offensivkräfte leicht erwischt. Sportdirektor Marcus Mann betonte, es gehe um Belastungssteuerung. "Wir wollen langfristige Ausfälle vermeiden."

Linton Maina war am Dienstagvormittag neben Florent Muslija noch aufs Mountainbike gestiegen, um die fünf Minuten zum Trainingsplatz in Rotenburg zu fahren. Trainiert hat der schnelle Flügelstürmer am zweiten Tag des Trainingslagers von Hannover 96 allerdings nicht.

Anzeige

"Eine Belastungssteuerung", erklärte Sportdirektor Marcus Mann später. "Wir wollen langfristige Ausfälle vermeiden. Besser, einer fehlt drei Tage als drei Wochen."

Bilder vom zweiten Tag des Trainingslagers von Hannover 96 in Rotenburg (Wümme)

Sebastian Kerk fährt gut gelaunt zum Training - und gut geschützt vorm Regen. Zur Galerie
Sebastian Kerk fährt gut gelaunt zum Training - und gut geschützt vorm Regen. ©

Es fehlte bei der zweiten Einheit außerdem Hendrik Weydandt. Der Fall ist ähnlich gelagert, Weydandt klagte über eine Muskelverhärtung im Beckenbereich.

Ansonsten war 96 komplett. Trainer Jan Zimmermann setzte die Übungen zum Pass- und Positionsspiel in Ballbesitz fort. Dabei klappte längst nicht alles. Zimmermann reagierte scharf auf schwach gespielte Pässe wie einen von Marc Lamti auf Mike Frantz. "Ein halbhoher Ball, was soll der Mike damit anfangen? Das sind Pressingbälle. Hört auf mit solchen Bällen!"