14. Juni 2021 / 07:19 Uhr

"Gutes Stück weiter": Woran es bei den 96-Transfers von Kerk und Börner noch hakt

"Gutes Stück weiter": Woran es bei den 96-Transfers von Kerk und Börner noch hakt

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
96-Boss Martin Kind führt die Verhandlungen bei den wahrscheinlichen Neuzugängen Sebastian Kerk (eingeklinkt links) und Julian Börner.
96-Boss Martin Kind führt die Verhandlungen bei den wahrscheinlichen Neuzugängen Sebastian Kerk (eingeklinkt links) und Julian Börner. © Florian Petrow/IMAGO/Revierfoto/Sportimage
Anzeige

Zwei Neue sind schon da, zwei weitere eigentlich auch. Aber: Noch immer sind die Transfers von Sebastian Kerk und Julian Börner nicht in trockenen Tüchern. "Wir sind ein gutes Stück weiter", sagt 96-Boss Martin Kind mit Blick auf Osnabrücks Mittelfeldspieler. Woran hakt es noch?

Bis zum nächsten Montag sollen die Transfers von Sebastian Kerk und Julian Börner perfekt gemacht werden – beide sollen beim Trainingsstart von Hannover 96 dabei sein, wie auch die Sebastians Stolze und Ernst, die bereits unterschrieben haben. Stolze ist ein Rechtsaußen, Ernst ein vielseitig einsetzbarer Mittelfeldspieler.

Anzeige

Mit Innenverteidiger Börner müssen nur noch formale Dinge erledigt werden, allerdings nicht mehr von 96. Sheffield Wednesday, Absteiger aus der zweiten englischen Liga, muss noch die Freigabe erteilen.

Mehr über Hannover 96

Beim offensiven Mittelfeldspieler Kerk „sind wir ein gutes Stück weiter“, sagt Kind. Der 96-Chef führt die Verhandlungen mit den Beratern. 50 000 Euro Ablöse an Zweitligaabsteiger Osnabrück werden fällig.

Kind hofft auch noch, dass ein neuer defensiver Mittelfeldspieler von Anfang an dabei sein wird. Das soll auch der diesjährige Königstransfer sein. Der Slowene Jaka Bijol konnte die durch den Verkauf von Waldemar Anton frei gewordene Stelle in der vergangenen Saison nicht ausreichend ausfüllen.