10. Oktober 2021 / 17:11 Uhr

Dank doppelten Doumbouya: 96 II bezwingt Nachbar Hildesheim mit 2:1

Dank doppelten Doumbouya: 96 II bezwingt Nachbar Hildesheim mit 2:1

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Doppeltorschütze Moussa Doumbouya demonstriert eine enorme Sprungkraft.
Doppeltorschütze Moussa Doumbouya demonstriert eine enorme Sprungkraft. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Die U23 von Hannover 96 hat das Nachbarschaftsduell in der Regionalliga Nord gegen den VfV Borussia 06 Hildesheim mit 2:1 gewonnen. Moussa Doumbouya wendete das Blatt mit seinen beiden Treffern nach frühem Rückstand. Es war ein "hartes Stück Arbeit", so Coach Christoph Dabrowski.

Ein „hartes Stück Arbeit“ hat die U23 von Christoph Dabrowski geleistet beim 2:1-Sieg gegen den VfV Borussia 06 Hildesheim. Die Gäste gingen früh in Führung, durch ein geschenktes Tor: Langer Ball, der Hildesheimer, Marco Drawz sprintet in die Kopfball-Rückgabe und hebt den Ball über 96-Torwart Marlon Sündermann (13.).

Anzeige

Für den Ausgleich sorgten zwei Spieler, die bei den Profis mittrainiert haben. Lawrence Ennali holt mit einer Einzelaktion einer Elfmeter heraus, den Moussa Doumbouya souverän verwandelt (45.). Der Ausgleich quasi mit dem Halbzeitpfiff „hat uns gutgetan“, sagte Dabrowski.

Bilder vom Spiel der Regionalliga Nord zwischen Hannover 96 II und dem VfV Borussia 06 Hildesheim

Lawrence Ennali (rechts) zieht im Kopfballduell mit Hildesheims Niklas Rauch den Kürzeren. Zur Galerie
Lawrence Ennali (rechts) zieht im Kopfballduell mit Hildesheims Niklas Rauch den Kürzeren. ©

Die Viertelstunde nach der Pause war kein Leckerbissen, bis Doumbouya erneut zuschlug (66.). „Ein schöner Kopfball nach einem Freistoß“, lobte der 96-Trainer. „Man sieht seine Präsenz in der Box. Er kann mit seiner Wucht den nächsten Schritt machen.“ Dabrowski sieht aber auch noch „andere Jungs mit Potenzial“ in seinem Team wie etwa Jan-Erik Eichhorn.  

Nach dem Treffer zum 2:1  „hatten wir drei bis vier unfassbar gute Überzahlsituationen, die wir nicht genutzt haben“, ärgerte sich Dabrowski. Dabei zeigte sich, woran Ennali noch arbeiten muss. Er sucht das Eins-gegen-eins mit dem einkalkulierten Risiko, hängen zu bleiben, aber ihm fehlt die Effektivität. „Er muss sich mal selbst mit Toren belohnen“, wünscht sich Dabrowski.

Franck Evina durfte nach einem ersten Einsatz über 30 Minuten zuvor diesmal eine komplette Halbzeit mitspielen. „Er bringt sich voll ein“, sagte Dabrowski. 96 ist durch den dritten Sieg in Folge auf den dritten Platz geklettert. „Da wollen wir uns einnisten“, forderte der 96-Coach.