07. November 2021 / 17:34 Uhr

2:0-Führung verspielt: 96-Reserve beendet Pleitenserie, muss sich aber ärgern

2:0-Führung verspielt: 96-Reserve beendet Pleitenserie, muss sich aber ärgern

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
 Das Warten auf einen Sieg geht für Christoph Dabrowski und die 96-Reserve weiter.
Das Warten auf einen Sieg geht für Christoph Dabrowski und die 96-Reserve weiter. © IMAGO/Nordphoto
Anzeige

Gemischte Gefühle bei Christoph Dabrowski: Nach drei Niederlagen in Folge hat die U23 von Hannover 96 beim BSV SW Rehden 2:2 gespielt. Allerdings: "Wenn du 2:0 führst, musst du gewinnen und den Dreier holen", haderte der Coach. Die Tore erzielten Pascal Schmedemann und Mick Gudra.

Christoph Dabrowski war einerseits „froh, nach drei Niederlagen die Serie gestoppt zu haben“. Andererseits ärgert sich der Trainer über das 2:2 seiner U23 von Hannover 96 beim BSV SW Rehden. „Wenn du 2:0 führst, musst du gewinnen und den Dreier holen.“   

Anzeige

Kurz vor (43. Pascal Schmedemann) und kurz nach der Halbzeit (48. Mick Gudra) legte 96 zum 2:0 vor. Kevin Coleman (52.) und Michael Seaton (80.) glichen für Rheden aus. Dabrowski sah für 96 „Riesenmöglichkeiten, das dritte Tor zu machen“. Eine davon vergab Lawrence Ennali, der bei einem Konter allein aufs Tor zulaufen konnte, es aber mit dem ersten Ballkontakt vermasselte.

Mehr Berichte aus der Region

Beim letzten Heimspiel gegen Aue hatte Ennali bei den Profis auf der Bank gesessen. „Ihm fehlte als Pendler zwischen den Welten der Spielrhythmus“, erklärte Dabrowski. „Ich bin aber total überzeugt von Lawrence.“

Anzeige

Der Ex-Profi empfiehlt das Offensivtalent für die 2. Liga. „Meine Meinung ist, dass er mal eingeworfen werden kann. Er hat ein Riesenpotenzial.“ Dabrowski wünscht ihm, „dass er seine Möglichkeiten bekommt“. Gudra, ebenfalls mit Profivertrag ausgestattet, traf und bereitete auch das erste Tor mit einem Eckball vor. 

Moussa Doumbouya fehlte mit einem Faserriss, Franck Evina ist noch im Aufbauprogramm in der Reha. Durch das Unentschieden kommt Rehden nicht an 96 vorbei. Dabrowskis Team bleibt Fünfter, was zur Qualifikation für die Aufstiegsrunde reichen würde. Weiter geht’s für 96 nun am Sonntag (14 Uhr) mit dem Derby beim HSC.