31. Juli 2020 / 10:34 Uhr

Keine Option mehr für 96: Stürmer Cedric Teuchert schließt sich Union Berlin an

Keine Option mehr für 96: Stürmer Cedric Teuchert schließt sich Union Berlin an

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
 Cedric Teuchert ist für Hannover 96 kein Thema mehr, der Stürmer schließt sich dem 1. FC Union Berlin an.
Cedric Teuchert ist für Hannover 96 kein Thema mehr, der Stürmer schließt sich dem 1. FC Union Berlin an. © imago images/Nordphoto
Anzeige

Anfang des Jahres sah es so aus, dass Cedric Teuchert bei Hannover 96 angekommen ist und der Verein die Schalke-Leihgabe an sich binden würde. Nach dem Re-Start war der Stürmer bei Kenan Kocak aber nur noch zweite Wahl. Die Kaufoption ließ 96 verstreichen, der 23-Jährige wechselt nun zu Union Berlin.

Anzeige
Anzeige

Nach einem Jahr bei Hannover 96, 23 Spielen, sechs Toren und vier Vorlagen in der 2. Bundesliga endet dieses Kapitel für Cedric Teuchert. Der 23-jährige Stürmer, den die Roten vom FC Schalke 04 für eine Saison ausgeliehen hatten, schließt sich zur bevorstehenden Spielzeit dem 1. FC Union Berlin an, geht also künftig wieder im nationalen Oberhaus auf Torejagd. Das gaben die Köpenicker am Samstagvormittag bekannt.

„Ich freue mich auf Union und die Bundesliga. Nachdem meine erste Saison auf Schalke nicht nach meinen Vorstellungen gelaufen ist, möchte ich jetzt erneut angreifen und bin bereit für die neue Herausforderung", wird Teuchert in einer Pressemitteilung zitiert. "Union möchte sich in der Bundesliga etablieren und das ist auch mein persönliches Ziel. Ich freue mich von erfahrenen Spielern zu lernen und frischen Wind in die Mannschaft zu bringen."

Mehr über Hannover 96

96 rückte von Festverpflichtung ab.

Der frühere Jugendnationalspieler, ausgebildet beim 1. FC Nürnberg, erkämpfte sich bei 96 einen Stammplatz - und startete prima ins Jahr 2020. Es schien klar: Hannover will Teuchert halten, allerdings noch über die Höhe der ausgehandelten Kaufoption (1,5 Millionen Euro) verhandeln. Die Frist (30. April) ließ 96 verstreichen, nach dem Re-Start konnte Teuchert nicht an die alte Form anknüpfen. Dennoch blieb eine weitere Zusammenarbeit ein Thema.

Das sind die teuersten Abgänge in der Geschichte von Hannover 96

<b>Ihlas Bebou:</b> 8,5 Millionen Euro zu 1899 Hoffenheim (2019) Zur Galerie
Ihlas Bebou: 8,5 Millionen Euro zu 1899 Hoffenheim (2019) © imago:

Das ist nun vom Tisch. Der gebürtige Coburger stürmt in die Bundeshauptstadt und für die Eisernen, die sich am Donnerstag auf den Weg ins Kurztrainingslager nach Bad Saarow gemacht haben.

Kurios: Bei Union könnte Teuchert einen alten Bekannten als Teamkollegen bekommen. Dem Vernehmen nach beschäftigt sich der Verein mit der Personalie Ron-Robert Zieler - der Torhüter ist bei 96 ausgemustert, hat mit Michael Esser seinen Vorgänger vor die Nase gesetzt bekommen.