17. September 2021 / 11:26 Uhr

Rückkehr "schwer einzuschätzen": Zimmermann berichtet von Corona-Symptomen bei Trybull und Sulejmani

Rückkehr "schwer einzuschätzen": Zimmermann berichtet von Corona-Symptomen bei Trybull und Sulejmani

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Werden Hannover 96 wohl noch eine Weile fehlen: Tom Trybull und Valmir Sulejmani (eingeklinkt).
Werden Hannover 96 wohl noch eine Weile fehlen: Tom Trybull und Valmir Sulejmani (eingeklinkt). © Florian Petrow/IMAGO
Anzeige

Nach ihren Corona-Infektionen befinden sich Neuzugang Tom Trybull und Stürmer Valmir Sulejmani "auf dem Weg der Besserung", wie Trainer Jan Zimmermann mitteilte. Wann die beiden allerdings wieder eine Alternative für Hannover 96 sein werden, ist indes noch unklar. "Ich gehe davon aus, dass beide ein bisschen brauchen, bis sie wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte sind", so der Coach.

Tom Trybull und Valmir Sulejmani sind nach ihren Corona-Infektionen auf dem Wege der Genesung. Beide zeigten Symptome, aber „beide sind auf dem Weg der Besserung“, so Zimmermann: „Ich gehe davon aus, dass beide ein bisschen brauchen, wenn sie zurückkommen, bis sie wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte sind.“

Anzeige

Zimmermann findet es „schwer einzuschätzen“, wann Trybull und Sulejmani vollständig gesunde und fitte Mitspieler ihrer Mannschaft sein könnten. Stürmer Sulejmani spielte bisher nur eine halbe Stunde. Trybull hätte als neuer Spieler aus Norwich seine ersten anderthalb Stunden bereits gegen seinen Ex-Klub St. Pauli bekommen.

Mehr über Hannover 96

Corona-Infektion wirft Trybull mehrere Wochen zurück

Trybull war „extrem weit“ gewesen in seiner ersten Trainingswoche. Die Infektion wirft ]den 28-Jährigen nun mehrere Wochen zu­rück. „Midfield Maestro“ nannten ihn die Fans in Norwich, „Meister des Mittelfelds“. Nun muss er zunächst seine Genesung und die Quarantäne meistern.

Der „Sechser“ hatte be­reits in den ersten Trainingstagen gezeigt, dass er Mitspieler meisterhaft anführt und mitzieht. Trybull brachte Selbstvertrauen ins verunsicherte 96. Bei St. Pauli, erzählte er einst, habe man ihm Arroganz vorgeworfen, es sei um Kleidung und Au­tos gegangen, aber nicht um Fußball.