10. März 2021 / 17:23 Uhr

"Er wird spielen": 96-Coach Kocak legt sich auf Hansen als Esser-Vertreter fest

"Er wird spielen": 96-Coach Kocak legt sich auf Hansen als Esser-Vertreter fest

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Martin Hansen wird am Sonntag bei den Roten zwischen den Pfosten stehen.
Martin Hansen wird am Sonntag bei den Roten zwischen den Pfosten stehen. © IMAGO/Jan Huebner
Anzeige

Am letzten Spieltag der vergangenen Saison stand Martin Hansen erstmals im Tor von 96. Jetzt bekommt der Däne unverhofft erneut die Gelegenheit, weil Stammtorhüter Michael Esser in Quarantäne gehen musste. "Er wird spielen", hat sich Trainer Kocak bereits auf den 30-Jährigen festgelegt.

Martin Hansen bekommt unerwartet (früh) die Chance, sich mal wieder zu präsentieren. Der Däne wird für Hannover 96 am Sonntag (13.30 Uhr) gegen Schlusslicht Würzburg zwischen den Pfosten stehen. Darauf hat sich Kenan Kocak bereits am Mittwoch festgelegt, wenige Stunden, nachdem bekannt geworden war, dass Michael Esser aufgrund eines Corona-Falls im engsten Familienkreis in Quarantäne gehen musste: "Er wird spielen", sagte der 96-Coach.

Es wird der erste Pflichtspieleinsatz für den 30-Jährigen in dieser Saison, kurz vor dem Start in die neue Spielzeit hatte er sich im Training die linke Hand gebrochen. Seite Dezember ist Hansen zurück, erstmals gehörte er in Regensburg (0:0) wieder zum Kader, als Michael Ratajczak den damals angeschlagenen Esser vertrat. In der Folge saß der Däne immer auf der Bank.

Mehr über Hannover 96

Die Entscheidung Kocaks ist daher wenig überraschend, Oldie Ratajczak und Youngster Marlon Sündermann haben sich in der Rangfolge wieder hinter Hansen einreihen müssen. Dass er ein guter Torhüter ist, durfte der Mann mit der Nummer 1, der im Januar 2020 von Strømsgodset IF zu 96 gekommen ist, am letzten Spieltag der vergangenen Saison schon einmal zeigen, als er Bochum (2:0) den Kasten sauber hielt und dabei auch wirklich zu überzeugen wusste.

Anzeige

Wer weiß, wann Hansen unter normalen Umständen die Chance dazu bekommen hätte. Er wird sie unbedingt nutzen wollen. Sein Vertrag läuft noch bis Juni 2023, die Konkurrenz könnte nicht gerade kleiner werden, wenn die verliehenen Ron-Robert Zieler und Leo Weinkauf tatsächlich im Sommer aus Köln bzw. Duisburg nach Hannover zurückkehren.