05. Mai 2020 / 09:57 Uhr

Erster Sponsor steigt aus: Müssen Kocak und die 96-Profis ihren VW bald stehen lassen?

Erster Sponsor steigt aus: Müssen Kocak und die 96-Profis ihren VW bald stehen lassen?

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Bisher stellt VW etwa 50 Fahrzeuge für Mannschaft und Nachwuchsleistungszentrum. Das wird sich vermutlich ändern.
Bisher stellt VW etwa 50 Fahrzeuge für Mannschaft und Nachwuchsleistungszentrum. Das wird sich vermutlich ändern. © Florian Petrow
Anzeige

VWN lässt den Sponsoringvertrag mit Hannover 96 zum 30. Juni auslaufen. Beide Parteien sind aber noch im Gespräch, wie ein reduziertes Engagement aussehen könnte. Bisher hatte der Konzern ein Millionenpaket geschnürt, stellte unter anderem Autos für die Profis und das NLZ zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige

Sponsor VW und Hannover 96 haben ein gemeinsames Problem: „Wir fahren auf Sicht“, sagt Markus Arand von VWN, Leiter Marken- und Produktkommunikation der Nutzfahrzeuge, die in Hannover produziert werden. „Keiner weiß, wie sich das Geschäft entwickelt.“

Da trifft es sich aus Sicht von VWN zeitlich gut, dass der Sponsoringvertrag bei 96 zum Saisonende ausläuft. Die Optionschance zur Verlängerung hat der Konzern nicht gezogen. „Es ist richtig, dass wir den noch bis zum 30. Juni laufenden Vertrag so nicht verlängern werden“, bestätigt Arand. „Wir sind aber mit 96 im Gespräch, was alternativ möglich wäre. Wir müssen reden.“

Mehr über Hannover 96

Klar ist dabei schon jetzt, dass der langjährige Sponsor das Engagement herunterfahren wird. Bisher stellt VW etwa 50 Autos für Spieler und Nachwuchsleistungszentrum, besitzt eine Loge und hat diverse werberelevante Vereinbarungen getroffen – wie den Besuch der Mannschaft in den Produktionshallen in Hannover-Stöcken.

Dazu gab’s noch eine Geldsumme – alles in allem ein Millionenpaket. Arand mag „keine Prognose abgeben“, wie die Verhandlungen ausgehen, man habe ja „nicht die ganz große Eile“.

Für Hannover 96 ist es der erste Verlust, der sich auf den künftigen Haushalt auswirken wird. Anders reagierte HDI, der Konzern unterstützt 96 in schwieriger Zeit. „Als Exklusivpartner verzichten wir in voller Höhe auf die Rückerstattung von Tickets“, teilte der Sponsor mit.