08. Oktober 2020 / 13:56 Uhr

Chance für Twumasi: Hannover 96 im Härtetest gegen Bundesligist Union Berlin

Chance für Twumasi: Hannover 96 im Härtetest gegen Bundesligist Union Berlin

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Patrick Twumasi wird in Berlin die Chance bekommen sich zu zeigen. 
Patrick Twumasi wird in Berlin die Chance bekommen sich zu zeigen.  © Florian Petrow
Anzeige

Wie aufstiegsreif ist die Mannschaft von Cheftrainer Kenan Kocak? Auch diese Frage wird das heutige Freundschaftsspiel gegen Union Berlin wahrscheinlich beantworten können. Vor allem Patrick Twumasi soll gegen die Eisernen zum Zuge kommen. Neben dem Ghanaer bekommen aber auch weitere Profis und Talente die Chance auf sich aufmerksam zu machen. Die Partie seht ihr ab 17 Uhr bei uns im Livestream.

Anzeige

Von den elf neuen 96-Spielern ist er der teuerste – aber auch der einzige, der nicht im angemessenen Fitnesszustand in Hannover landete. Es hieß, Patrick Twumasi habe zwei Monate mit einem Personaltrainer gearbeitet. Daran gibt es mittlerweile berechtigte Zweifel. Seit einem Monat arbeitet der 26-Jährige schon mit Kenan Kocak an seinen Defiziten. „Die Länderspielwoche wird ihm guttun, um aufzuholen“, kündigte der 96-Trainer in der vergangenen Woche an.

Anzeige

Chance für die zweite Reihe

Bisher kam der Stürmer nur zu Kurzeinsätzen, das wird sich heute beim Testspiel in Berlin ändern. Um 17 Uhr wird das Spiel bei Union in der Alten Försterei angepfiffen (bei RBB/24 und 96 im Livestream). „Das Spiel kommt uns genau gelegen, dass wir ihn laufen lassen“, sagt Kocak. „Er braucht ja Spiele, Spiele, Spiele.“ Twumasi wird aber nicht der einzige Profi aus der zweiten Reihe sein, der sich zeigen darf. Kocak will die Spieler einsetzen, „die wenig zum Zug gekommen sind, damit sie aufholen können“. Das sind dann auch Baris Basdas, Valmir Sulejmani und Philipp Ochs.

Am Dienstagmorgen, Laufen am Erika-Fisch-Stadion: kein Spaß, aber ein Laktattest. Die Blutwerte geben Hinweise auf die Fitness. Fitmacher Timo Rosenberg lief mit.

Am Dienstagmorgen, Laufen am Erika-Fisch-Stadion: kein Spaß, aber ein Laktattest. Die Blutwerte geben Hinweise auf die Fitness. Fitmacher Timo Rosenberg lief mit. Zur Galerie
Am Dienstagmorgen, Laufen am Erika-Fisch-Stadion: kein Spaß, aber ein Laktattest. Die Blutwerte geben Hinweise auf die Fitness. Fitmacher Timo Rosenberg lief mit. © Florian Petrow

Bis auf den angeschlagenen Linton Maina, der nicht mit nach Berlin fährt, will Kocak alle Spieler mitnehmen, die nicht auf Länderspielreise sind. Dazu gehören auch Talente aus U17 und U19, die bei dem Bundesligisten auf sich aufmerksam ma­chen können. Es ist aber auch ein Test, wie aufstiegsreif 96 schon ist.

Wiedersehen mit Hübner und Teuchert

96 trifft bei den „Eisernen“ auf alte Bekannte wie Florian Hübner, der mit seinem Kopfballtor in Sandhausen den letzten Aufstieg in die Bundesliga perfekt machte. Cedric Teuchert spielte sogar noch in der vergangenen Saison in Hannover. Er galt nach der Ausleihe bei Schalke 04 lange als Kandidat für eine feste Verpflichtung. Kocak lobte ihn als „Qualitätsspieler“, der allerdings nach der Corona-Pause seine Klasse versteckte.

Karius und Kruse wollen sich im Union-Trikot beweisen

Wahrscheinlich wird auch Ex-Nationalspieler Max Kruse weiter Spielpraxis sammeln. Seine Premiere im Union-Tor dürfte dazu Loris Karius feiern. Der ehemalige Liverpool-Torwart war kurz vor Transferschluss verpflichtet worden. Union-Trainer Urs Fischer will „das Duell nutzen, um im Rhythmus zu bleiben und neue Sachen auszuprobieren“. Über 96 äußerte sich Fischer lobend. Hannover zähle zu den absoluten Topmannschaften der 2. Liga. „Sie haben sich in der aktuellen Transferperiode noch einmal verstärken können und reisen mit ordentlich Rückenwind aus dem Derbysieg an“, meint Fischer.

Die 96-Reisegruppe fährt mittags im Bus los und direkt zum Stadion. Berlin wird zum Corona-Hotspot, da soll möglichst jeder Außenkontakt vermieden werden. Union will trotzdem 5000 Fans ins Stadion lassen und hat den freien Verkauf gestartet. Nach der Rückkehr gibt Kocak den Spielern drei Tage frei, „das haben sie sich verdient“. Erst am Montag wird wieder trainiert.