19. November 2020 / 09:55 Uhr

Die große Unbekannte: In welchem Zustand kehrt Jaka Bijol zu 96 zurück?

Die große Unbekannte: In welchem Zustand kehrt Jaka Bijol zu 96 zurück?

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Eine Option für Würzburg? Jaka Bijol wird wohl höchsten das Abschlusstraining bei 96 mitmachen.
Eine Option für Würzburg? Jaka Bijol wird wohl höchsten das Abschlusstraining bei 96 mitmachen. © imago images/osnapix
Anzeige

Bei Hendrik Weydandt und Marvin Ducksch sieht es gut aus, was einen Einsatz in Würzburg betrifft, Linton Maina ist eher keine Option. Bleibt für das defensive Mittelfeld die Frage, ob Jaka Bijol nach der Belastung mit der slowenischen Nationalmannschaft spielen kann. Er kann wohl maximal das Abschlusstraining mitmachen.

Anzeige

Simon Falette ist zurück, Niklas Hult wieder fit - wenn Timo Hübers sich nicht wieder am Knie verletzt hätte, wäre hinten bei Hannover 96 alles soweit in bester Ordnung. Ein wenig anders sieht es da schon im defensiven Mittelfeld aus.

Anzeige

Die letzte große Unbekannte des Teams bleibt nämlich der als Ersatz für Waldemar Anton und Säule im defensiven Mittelfeld verpflichtete Jaka Bijol. Kocak hofft, dass er am Donnerstag gesund zurückkehrt nach den Länderspielreisen mit Slowenien. Sein letzter Stopp war in Griechenland.

Mehr über Hannover 96

„Wir können ihn zwei Tage nicht trainieren lassen nach der Belastung“, meint der Coach. „Wenn überhaupt, dann ist Jaka nur im Abschlusstraining am Samstag dabei.“ Nach der letzten Länderspielpause hatte Kocak in Paderborn Bijol auf die Bank gesetzt und ihn nur eingewechselt.

Ochs als Alternative im defensiven Mittelfeld?

Plant er in Würzburg von Anfang an mit dem 21-Jährigen? Der Coach will noch „abwarten, in welchem Zu­stand er sich befindet“. Da mit Mike Frantz ein möglicher Ersatz langfristig ausfällt, müsste Kocak ein neues Aufräumkommando herbeizaubern. Dominik Kaiser könnte etwa Philipp Ochs an die Seite bekommen.

Im offensiven Mittelfeld wird Linton Maina ausfallen. „Das wird eher nichts“, er­klärt Kocak. Der Tem­po­ma­cher ließ sein verletztes Knie behandeln. Haraguchi wird dagegen spielen, soll sich aber am Donnerstag schonen und erst am Freitag mittrainieren.

An vorderster Front gab es zwei gute Nachrichten für Kocak: Sowohl Marvin Ducksch als auch Hen­drik Weydandt trainierten am Mittwoch erstmals wieder mit. Weydandt „noch mit angezogener Handbremse, er ist nicht 100-prozentig gesprintet“. Dennoch sah es danach aus, dass nur einer der beiden zuletzt als Doppelspitze eingesetzten Stürmer be­ginnt, womöglich im 4-2-3-1-System. Sicher scheint auch, dass Patrick Twumasi erstmals in einem Pflichtspiel von Beginn an zu einem wichtigen 96-Teil werden soll.