16. Juni 2019 / 09:54 Uhr

Hannover 96 hat Respekt vor Pokalgegner Karlsruhe: "Andere Herausforderung als letzte Saison"

Hannover 96 hat Respekt vor Pokalgegner Karlsruhe: "Andere Herausforderung als letzte Saison"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Rückkehr an alte Wirkungsstätte: Mirko Slomka freut sich auf das Wiedersehen mit dem KSC.
Rückkehr an alte Wirkungsstätte: Mirko Slomka freut sich auf das Wiedersehen mit dem KSC. © Imago Images/Photoshop
Anzeige

Die Geschichte wiederholt sich: Hannover 96 muss in der ersten Runde des DFB-Pokals erneut beim Karlsruher SC antreten. Doch diesmal ist die Ausgangslage eine andere: Es tritt nicht mehr ein Bundesligist gegen einen Drittligisten an. Zwei Zweitligisten bestreiten die Parte.

Anzeige
Anzeige

Mit einem großen Torspektakel gewann Hannover 96 in der vergangenen Saison ihr erstes Pokalspiel gegen den Karlsruher SC. Mit 6:0 schossen sich die Roten in die nächste Runde, gut gelaunt ging es zurück in die niedersächsische Landeshauptstadt. Man nahm das Ergebnis als gutes Omen für die kommende Bundesliga-Saison.

Rund neun Monate später die Ernüchterung: Während sich Karlsruhe mehr als gut von der Klatsche erholt hat und den Aufstieg in die zweite Bundesliga feiern konnte, geht es für Hannover 96 eine Station abwärts. Verkehrte Welt.

Das waren die Erstrunden-Spiele von Hannover 96 im DFB-Pokal seit der Saison 2000/01:

<b>2000: VfL Osnabrück - Hannover 0:1:</b> Ein knapper Erfolg für die Roten, die es nach dem Führungstor von Danijel Stefulj versäumten, weiter Druck zu machen. Osnabrück kam aber zu wenig Chancen, sodass Jörg Sievers keine Probleme hatte, die Null zu halten. Zur Galerie
2000: VfL Osnabrück - Hannover 0:1: Ein knapper Erfolg für die Roten, die es nach dem Führungstor von Danijel Stefulj versäumten, weiter Druck zu machen. Osnabrück kam aber zu wenig Chancen, sodass Jörg Sievers keine Probleme hatte, die Null zu halten. ©
Anzeige

KSC wird "schwierige Aufgabe"

Nun gibt es eine Neuauflage des Duells. Am Samstagabend wurde der DFB-Pokal der kommenden Saison ausgelost: Hannover 96 muss erneut den Weg ins Wildparkstadion antreten. Auf die leichte Schulter wird der Gegner von den Roten nicht genommen, im Gegenteil. Die Karten sind neu gemischt, betont 96-Geschäftsführer Martin Kind: "Letztes Jahr in der ersten Runde waren wir der Bundesligist und der KSC der Drittligist - jetzt spielen wir in einer Liga. Das ist eine andere Herausforderung als vergangene Saison." Auch 96-Sportdirektor Jan Schlaudraff beschreibt den KSC als eine "schwierige Aufgabe".

Mehr zu Hannover 96

Doppelte Rückkehr

96-Trainer Mirko Slomka blickt dem Spiel, welches zwischen dem 9. und 12. August stattfinden wird, gelassen entgegen. Vielleicht, weil er den Weg nach Karlsruhe schon kennt - in der Saison 2016/17 coachte er den KSC. Er freue sich auf ein Wiedersehen mit KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer, "der einen echt guten Job macht beim KSC."

Nicht nur Mirko Slomka kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück, sondern auch Florent Muslija. Der 20-Jährige durchlief die Jugend des KSC und wechselte letzten Sommer zu den Roten - beim Pokalspiel gegen Hannover 96 saß er sogar noch auf der anderen Seite.

Wie wird die Neuauflage der Begegnung zwischen dem Karlsruher SC und Hannover 96 ausgehen?

Mehr anzeigen

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt