16. Februar 2021 / 12:15 Uhr

Schlägt die Stunde der Talente? Diese jungen Spieler könnten jetzt bei 96 durchstarten

Schlägt die Stunde der Talente? Diese jungen Spieler könnten jetzt bei 96 durchstarten

Jonas Szemkus und Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Unter anderem Jan-Erik Eichhorn (von links), Adrian Becker und Noah de Waal wird bei 96 der Sprung zum Profi zugetraut.
Unter anderem Jan-Erik Eichhorn (von links), Adrian Becker und Noah de Waal wird bei 96 der Sprung zum Profi zugetraut. © Florian Petrow
Anzeige

Der Aufstieg ist in weite Ferne gerückt, der Fokus bei 96 könnte jetzt verstärkt auf den Nachwuchs gerichtet werden. "Wir ha­ben den einen oder anderen in der Akademie, der die Chance auf eine gute Profikarriere hat", sagt NLZ-Leiter Michael Tarnat. Der SPORTBUZZER stellt die hoffnungsvollsten Talente vor.

Anzeige

Als vorne nichts reinging beim 0:0 gegen Paderborn, probierte 96-Trainer Kenan Kocak etwas aus. Er brachte als zweite Spitze den Debütanten Orrin Mc­Kin­ze Gaines II (22). Gaines hatte in Darmstadt vor drei Jahren schon mal in der 2. Bundesliga gespielt und ist streng genommen kein Talent mehr.

Anzeige

Sein Einsatz war aber ein Signal für die eigenen 96-Talente. Ko­cak ließ viele regelmäßig mittrainieren. Eine ganze Elf klopfte bereits an die Profitür. Einige ließ Kocak bereits herein. Wird 96, da der Aufstieg mit neun Punkten Rückstand zu Platz drei in weite Ferne gerückt ist, doch noch zum Ausbildungsverein wie früher unter Daniel Stendel? „Wir ha­ben den einen oder anderen in der Akademie, der die Chance auf eine gute Profikarriere hat“, sagt 96-Talentechef Michael Tarnat. Natürlich kann Kocak keine elf Talente sofort in der Profimannschaft aufstellen – aber diese hier stehen ihm zur Auswahl.

Mehr über Hannover 96

Tor

Marian Kirsch (17) kam 2013 von der SV Arnum zu 96. Er ist Jugendnationaltorwart, 1,94 Meter lang, einer der Besten seines Jahrgangs. Aber Kirsch lehnte nach Verhandlungen mit Manager Gerhard Zuber und Profitorwarttrainer Rolf Moßmann eine Verlängerung ab. Dortmund schnappte sich ihn. Im Sommer ist er weg, ihn wird Kocak nicht mehr fördern.

Abwehr

Noah de Waal (18) kam aus Alkmaar zu 96, typische niederländische Schule mit einem großen Selbstbewusstsein. Er trainierte lange Zeit bei den Profis mit und durfte im Oktober beim Test bei Union Berlin 20 Minuten ran. Er hat das Zeug zum Profi in der kommenden Saison. Sofort oder spätestens ab Sommer könnte Ramen Cepele (17) in der Innenverteidigung helfen. Er wechselte von Inter Mailand in Hannovers U19, den Deal hatte der Ex-96er Altin Lala eingefädelt.


Technisch und taktisch ist Cepele top, körperlich muss er zulegen – Krafttraining stand bei Inter nicht auf der Prioritätenliste. Cepele machte ein starkes Länderspiel für Albanien, er müsste noch in dieser Saison Einsätze bekommen. Ein Kandidat für die kommenden Jahre ist auch Yannick Lührs (17). Der 1,90 Meter große Innenverteidiger wechselte vom TSV Bemerode zu 96 und kickt seit 2018 in der Akademie. Dort hat man sein Talent im Auge. Bei Kocak im Fokus stand auch Jan-Erik Eichhorn (19), linker Verteidiger, schnell, zweikampfstark und enorm ehrgeizig. Eichhorn hinterließ einen guten Eindruck.

Mittelfeld

Ein freches Talent hat Kocak schon länger im Auge: Adrian Becker (16) wird noch zwei Jahre brauchen, aber seine Nervenstärke hinterließ Spuren: Er durfte lange bei den Profis mittrainieren. Grace Bokake (19) ist sogar noch dabei. Der frühere Angreifer wird Profi werden. Nur wo? Er hat einen starken Abschluss und Zug zum Tor und ist kreativ und körperlich stark. Prognose: Kocak gibt ihm diese Saison noch Einsatzzeiten.

Diese Eigengewächse konnten sich bei Hannover 96 nicht durchsetzen - und das machen sie heute

<b>Fynn Arkenberg (Abwehr, fünf Profieinsätze für 96):</b> Seine Karriere startete der Verteidiger beim TSV Havelse. Von dort aus ging es 2011 in die Jugend von Hannover 96, in der Arkenberg die U17 und die U19 durchlief. Im Jahr 2016 dann der bisherige Höhepunkt seiner Karriere: Gegen die TSG Hoffenheim und gegen den FC Bayern München wurde der damals 20-Jährige zu den Profis berufen. Insgesamt absolvierte er fünf Partien für die erste und 69 Partien für die zweite Mannschaft der Roten, bis er Hannover 96 in Richtung Halle verließ. Zur Galerie
Fynn Arkenberg (Abwehr, fünf Profieinsätze für 96): Seine Karriere startete der Verteidiger beim TSV Havelse. Von dort aus ging es 2011 in die Jugend von Hannover 96, in der Arkenberg die U17 und die U19 durchlief. Im Jahr 2016 dann der bisherige Höhepunkt seiner Karriere: Gegen die TSG Hoffenheim und gegen den FC Bayern München wurde der damals 20-Jährige zu den Profis berufen. Insgesamt absolvierte er fünf Partien für die erste und 69 Partien für die zweite Mannschaft der Roten, bis er Hannover 96 in Richtung Halle verließ. ©

Niklas Tarnat (22) gehört zu den reiferen Kandidaten. Er war Kapitän der Reserve und kam in dieser Saison erst fünf Minuten in zwei Spielen zum Einsatz. Sein Vertrag läuft aus. Bisher hatte der „kleine“ Tanne den Cheftrainer nicht überzeugt.

Angriff

Simon Stehle (19) schoss bei seinem Profidebüt gleich sein erstes Tor, auf den Treffer ge­gen Fürth folgte anderthalb Wo­chen später der erste Profivertrag (gilt bis Sommer 2022). Seitdem stagniert die Karriere des schnellen Flügelspielers. Er hat seinen Marktwert trotz weniger Einsätze erhöht und braucht dringend mehr Spielzeit. Kocak ließ ihn im Winter nicht gehen, obwohl Rot-Weiss Essen ihn wollte. Stehle braucht dringend Spielzeit. Er kann 96 ab sofort helfen.

Auch „Quick“ Mick Gudra (20) bekam bei Kocak schon fünf Minuten. Gudra hat ei­nen starken Standard mit dem linken Fuß. Er ist vielseitig einsetzbar und als Stürmer am stärksten. Gu­dra war vor einer Verletzung U19-Nationalspieler. Nicht ohne Grund. Die Zukunft wird Nicolo Tresoldi (16) gehören. Der Stürmer trifft häufiger, als er spielt, deshalb wollte Dortmund ihn ha­ben. Aber er bleibt mit der Empfehlung, ihn ab Sommer als Stürmer bei den Profis noch mehr zu testen.

Moussa Doum­bouya (23) gehört schon ak­tu­ell aufs Feld. Talentechef Tarnat ist sicher: „Wenn man mit ihm gut weiterarbeitet, hat er die Qualität, oben eine Rolle zu spielen und Einsätze bei den Profis zu bekommen.“ Doumboya ist kopfball- und zweikampfstark, trainiert schon bei den Profis mit und gehörte zum Kader. Absehbar, dass er bald eingewechselt wird wie zuletzt Gaines II.