03. Juli 2019 / 17:45 Uhr

Hannover Indians: Die Oberliga-Lizenz ist da - mit einem Haken

Hannover Indians: Die Oberliga-Lizenz ist da - mit einem Haken

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Florian Heinze, Vorsitzender des EC Hannover, bezeichnet den Aufwand mit der Kaderplanung als sehr hoch - ein Grund, warum noch nicht alles abgearbeitet werden konnte.
Florian Heinze, Vorsitzender des EC Hannover, bezeichnet den Aufwand mit der Kaderplanung als "sehr hoch" - ein Grund, warum noch nicht alles abgearbeitet werden konnte. © Petrow/Rehberg/Indians/Photoshop
Anzeige

Mit ein wenig Verzug haben die Hannover Indians ihre Lizenz für die Oberliga erhalten. Zwar ist der Spielbetrieb nicht gefährdet, dennoch sind die Auflagen noch nicht vollständig erfüllt.

Anzeige
Anzeige

Die Hannover Indians haben ihre Lizenz für die neue Saison erhalten. Der Eishockey-Oberligist musste, wie berichtet, noch Auflagen erfüllen und Unterlagen an den Deutschen Eishockey-Bund (DEB) nachreichen. Dazu zählte beispielsweise die sogenannte Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamts. Nun erhielten die Indians vom DEB die Lizenz erteilt, die der Verband in seinem offiziellen Sprachgebrauch als „Zulassung für den Oberliga-Spielbetrieb“ bezeichnet. Kleiner Haken: Der DEB hat den Indians erneut Auflagen erteilt.

Das sind die Bilder vom Legendenspiel am Pferdeturm: "100 Years of Hockey" bei den Hannover Indians

Sven Hoppe macht es sich in der Pause mit einem Bier auf der Tribüne gemütlich. Zur Galerie
Sven Hoppe macht es sich in der Pause mit einem Bier auf der Tribüne gemütlich. ©
Anzeige

"Wir haben es nicht geschafft, alle alten Aufgaben abzuarbeiten"

Was der Zentrale in München noch fehlt, ist der Abschluss des Geschäftsjahres. „Erstmal freuen wir uns, dass wir jetzt die Zulassung haben. Der Spielbetrieb war ohnehin in keinerlei Weise gefährdet“, sagt Florian Heinze. Er ist der Vorsitzende des EC Hannover, dem Stammverein, der die Lizenz hält. Weil Heinze aber auch weiß, wie schnell der Zusatz „Auflagen“ rund um den Pferdeturm für Spekulationen von finanzieller Schieflage sorgen könnte, sagt er ganz ehrlich: „Der Aufwand mit der Kaderplanung für die neue Saison ist sehr hoch. Wir haben es nicht geschafft, alle alten Aufgaben abzuarbeiten.“ Derzeit befinde sich der Jahresabschluss in der Prüfung beim Steuerberater. „Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, geht alles nach München. Der DEB weiß Bescheid, dass bis spätestens Ende Juli der Jahresabschluss bei ihm ist.“

Mehr zum Buntsport in der Region Hannover

Trainerwechsel im Nachwuchsbereich

Heinze und sein Team sind selbstkritisch genug, um aus dem zeitlichen Verzug zu lernen. Der Stammverein, einer von zwei Gesellschaftern der EC Hannover Eishockey-Spielbetriebs GmbH, unterstützt fortan die für den Profibereich und damit auch für Kaderplanung und Lizenzantrag zuständige GmbH. „Die Aufgabenanforderungen sind einfach zu sehr gestiegen. Daher haben wir jetzt als Stammverein, in dem auch viele Fachleute für rechtliche Fragen sitzen, der GmbH geholfen und sind beim Thema rund um die DEB-Auflagen mit eingestiegen“, sagt Heinze.

Der derzeitige Aufwand am Pferdeturm beinhaltet auch eine gute Nachricht für den Nachwuchs. Für den bisherigen hauptamtlichen Trainer Ralph Stenger gibt es ein Nachfolger-Trio: Mit Jan Hemmes, Artur Grass und Brad Bagu teilen drei ehemalige Indians-Profis unter sich das Training von U7 bis U17 auf, in einigen Jahrgängen davon gibt es eine Spielgemeinschaft mit dem ESC Wedemark. Aus der Jugend der Indians stammt Ansgar Preuss. Er hielt sich in der Vorsaison am Pferdeturm fit, bestritt aber kein Spiel. Nun wechselt er zum Oberliga-Kontrahenten Hannover Scorpions, die zudem den Vertrag mit Robin Marek verlängert haben.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt