23. Februar 2021 / 22:16 Uhr

Im ersten Drittel geht nix: Indians unterliegen Crocodiles Hamburg mit 1:2

Im ersten Drittel geht nix: Indians unterliegen Crocodiles Hamburg mit 1:2

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Viel los vor dem Tor der Indians, gleich schlägt's zum ersten Mal an diesem Abend ein.
Viel los vor dem Tor der Indians, gleich schlägt's zum ersten Mal an diesem Abend ein. © Florian Petrow
Anzeige

Völlig verpennt haben die Hannover Indians das erste Drittel des Heimspiels gegen die Crocodiles Hamburg. Sie lagen schnell mit 0:2 zurück - und waren damit noch gut bedient. Coach Lenny Soccio stellte um, die Gastgeber kamen auf 1:2 heran. Mehr Zählbares sprang nicht heraus, es war der Endstand.

Anzeige

In der OberligaNord haben die Hannover Indians ihr Heimspiel gegen die Crocodiles Hamburg mit 1:2 (0:2, 0:0, 1:0) verloren. Am vergangenen Freitag hatte die Mannschaft von Trainer Lenny Soccio noch mit 5:1 gegen die Hanseaten gewonnen. Bei den Indians fehlten Nick Bovenschen, Jakob Ceglarski, Lukas Schaffrath und Santeri Ovaska.

Anzeige

Bei Ovaska wird sich dies nicht mehr ändern. Denn der Stürmer bat die Indians-Verantwortlichen um Auflösung seines Vertrags und teilte ihnen mit, dass er in seine Heimat zurückkehren wird – ob das in Finnland oder in Süddeutschland ist, wo er in den vorherigen drei Jahren aktiv war, ließ er offen.

Bilder vom Eishockey-Spiel der Oberliga Nord zwischen den Hannover Indians und Hamburg Crocodiles

Ryan Del Monte ist zu Boden gegangen (worden). Zur Galerie
Ryan Del Monte ist zu Boden gegangen (worden). ©

Nach dem ersten Drittel führten die Hamburger mit 2:0 – und damit war der ECH noch gut bedient. Dominik Lascheit (6., 15.) erzielte beide Treffer. Es hätten nicht seine einzigen bleiben müssen. Zwischendurch schoss er knapp am Tor von Keeper David Zabolotny vorbei, bei einer anderen Gelegenheit prallte die Scheibe von Pfosten und Zabolotny-Oberkörper zurück aufs Eis.

Zum Mitteldrittel stellte Soccio seine drei Sturmreihen um. Keine Formation spielte mehr wie im vorherigen Spielabschnitt. Damit gelang es immerhin, die Partie ausgeglichener zu gestalten – eigene Großchancen blieben jedoch aus, von einer Möglichkeit für Branislav Pohanka (35.) abgesehen.


Im Schlussdrittel hielt Zabolotny sein Team bei Paraden gegen Adam Domogalla (43.) und Thomas Zuravlev (45.) im Spiel. Fast wie aus dem Nichts, zumal direkt nach einem Bullygewinn, verkürzte Thore Weyrauch (46.) auf 1:2. Danach drängte Soccios Team vergeblich auf den Ausgleich, wobei die Crocodiles auch dem 1:3 oft genug sehr nah waren.