30. März 2021 / 08:06 Uhr

Trotzig nach dem Derby: Indians sind sich sicher, "dass wir Erfurt schlagen"

Trotzig nach dem Derby: Indians sind sich sicher, "dass wir Erfurt schlagen"

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Igor Bacek (links) und Brett Bulmer bejubeln einen Treffer der Indians im Derby.
Igor Bacek (links) und Brett Bulmer bejubeln einen Treffer der Indians im Derby. © Florian Petrow
Anzeige

Das Derby verloren, aber viel Zuversicht gewonnen haben die Indians. "Unsere Leistung war überragend. Ich bin mir sicher, dass wir Erfurt schlagen", sagte etwa Verteidiger Nick Aichinger mit Blick aufs Heimspiel am Dienstag gegen die Black Dragons. Der Einsatz des dezimierten Teams machte Coach Soccio sprachlos.

Anzeige

Es fehlte nur wenig bis zur großen Heldentat der Hannover Indians. Sie verloren zwar in der Oberliga am Pferdeturm mit 4:5 nach Verlängerung gegen die Scorpions und damit das zehnte der vergangenen elf Derbys – durften sich aber aufgrund ihres Minikaders als Sieger fühlen.

Anzeige

Stellvertretend für die Mannschaft gab sich Verteidiger Nick Aichinger trotzig. „Unsere Leistung war überragend. Ich bin mir sicher, dass wir auch Erfurt schlagen“, sagt er mit Blick auf das Heimspiel am Dienstag (20 Uhr), gegen die Black Dragons.

Mehr Berichte aus der Region

Aichinger ärgerte sich aber noch etwas über seine Strafe drei Minuten vor Spielende. Der ECH führte 4:3, als Aichinger wegen Stockschlags gegen Roman Pfennings vom Eis musste erhielt. „Ich berühre seinen Stock leicht, und er schmeißt ihn neun Meter weg. So eine Strafe kann man kurz vor Schluss nicht geben“, ärgerte sich der Verteidiger der Indians.

Coach Lenny Soccio ist (fast) sprachlos

Seine Indians waren mit nur zwölf Feldspielern angetreten – abzüglich Luca Häufler, der nur wenig Eiszeit erhielt. Hinzu kam, dass sich Thomas Pape zuerst einen kleinen Faustkampf mit Julian Airich lieferte und eine Platzwunde über dem linken Auge davontrug.

Später kassierte Pape einen Check von Christoph Koziol und blieb benommen auf dem Eis liegen – und spielte trotzdem weiter. „Er ist ein starker Junge. Es sah erst so aus, dass er nicht mehr im Stadion bleibt. Ich bin sprachlos, was die Mannschaft geleistet hat“, sagte Indians-Trainer Lenny Soccio.

Mehrfach schmissen sich die Indians in die Schüsse der Scorpions, blockten mit allen möglichen Körperteilen die Scheibe ab. Blaue Flecken dürften vor allem Parker Bowles und Brett Bulmer haben – womit sie ihre letzten Kritiker überzeugt haben müssten, die ihnen manchmal Schönspielerei vorwerfen.

Bilder des Eishockey-Derbys zwischen den Hannover Indians und den Hannover Scorpions (28. März)

Scorpions-Spieler Julian Airich (links) holt zum Schlag gegen Thomas Pape aus. Die beiden gerieten schon nach rund 18 Minuten aneinander. Airich wurde mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe bestraft. Zur Galerie
Scorpions-Spieler Julian Airich (links) holt zum Schlag gegen Thomas Pape aus. Die beiden gerieten schon nach rund 18 Minuten aneinander. Airich wurde mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe bestraft. ©

An guten Tagen können die beiden Stürmer gegnerische Teams im Alleingang erledigen. Diesmal ging es darum, leidenschaftlich zu kämpfen und das Herz auf dem Eis zu lassen. Als Kanadier wissen sie, was in solchen Spielen zu tun ist. Und zwei Tore gelangen Bulmer noch obendrauf.