04. April 2019 / 12:07 Uhr

Bereit für den Startschuss? Das sagen die Teilnehmer des SPORTBUZZER Lauftreffs!

Bereit für den Startschuss? Das sagen die Teilnehmer des SPORTBUZZER Lauftreffs!

Norbert Fettback
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sie sind heiß auf den Marathon: die Teilnehmer des SPORTBUZZER Lauftreffs.
Sie sind heiß auf den Marathon: die Teilnehmer des SPORTBUZZER Lauftreffs. © Maximilian Pingpank
Anzeige

Einer der aufregendsten Momente des Jahres steht für die Teilnehmer des SPORTBUZZER Lauftreffs kurz bevor: der Startschuss beim Hannover-Marathon. Lange haben sie auf diesen Lauf hingearbeitet. Sehen sie sich gerüstet? Was gönnen sie sich hinterher? Wir haben uns einmal umgehört.

Anzeige

Die Uhr tickt. Und die Aufregung wächst stündlich. Nur noch wenige Tage, dann fällt am Friedrichswall vor dem Neuen Rathaus der Startschuss zum Hannover-Marathon. Für Tausende Freizeitsportler ist das einer der aufregendsten Momente des Jahres. Es ist ihr persönlicher Tag der Wahrheit, an dem sich offenbaren wird, wie gut das Training im Vorfeld war.

Die Spannung steigt

Auch für die Teilnehmer des SPORTBUZZER Lauftreffs wird es ernst: Am Sonntag wird sich zeigen, was die rund sechsmonatige Vorbereitung unter Leitung von Markus Pingpank gebracht hat. Schaffe ich meinen ersten Marathon? Komme ich in einer neuen persönlichen Bestzeit ins Ziel? Wie werde ich mich nach den 42 Kilometern fühlen?

Mehr Berichte aus der Region

Am Sonntag ist es endlich soweit, für die Teilnehmer des SPORTBUZZER Lauftreffs kommt beim Hannover-Marathon die große Stunde. Wie sind sie gerüstet? Was machen sie anschließend?

Jörg Kettern (links)

 zu 1: Für mich stand fest, dass es einen Motivationsschub geben muss. Sich mit Gleichgesinnten auszutauschen war ein weiterer Aspekt.

</br></br>zu 2: Die Gruppe hat mich sehr motiviert, der gut strukturierte Trainingsplan machte es einem leicht.

</br></br>zu 3: Es locker angehen und sehen, wie die ersten Kilometer laufen. Die Durchgangszeiten stehen schon vor dem inneren Auge. Die Strecke wird im Kopf gedrittelt. Kurz nach der Halbmarathondistanz ist es nicht mehr weit bis zur 28-Kilometer-Marke, dann sind zwei Drittel geschafft. Danach sich in kleinen Schritten bis ins Ziel beißen, sich von den Zuschauern tragen lassen und den Lauf genießen.</br></br>

zu 4: Ein kühles alkoholfreies Weißbier ist das Größte nach dem Marathonlauf. Die Familie, die auf mich warten wird, die Medaille, die zur Sammlung hinzugefügt wird, und die Startnummer, die an der Wand aufgehängt wird, das ist die Belohnung für mich. Zur Galerie
Jörg Kettern (links) zu 1: Für mich stand fest, dass es einen Motivationsschub geben muss. Sich mit Gleichgesinnten auszutauschen war ein weiterer Aspekt.

zu 2: Die Gruppe hat mich sehr motiviert, der gut strukturierte Trainingsplan machte es einem leicht.

zu 3: Es locker angehen und sehen, wie die ersten Kilometer laufen. Die Durchgangszeiten stehen schon vor dem inneren Auge. Die Strecke wird im Kopf gedrittelt. Kurz nach der Halbmarathondistanz ist es nicht mehr weit bis zur 28-Kilometer-Marke, dann sind zwei Drittel geschafft. Danach sich in kleinen Schritten bis ins Ziel beißen, sich von den Zuschauern tragen lassen und den Lauf genießen.

zu 4: Ein kühles alkoholfreies Weißbier ist das Größte nach dem Marathonlauf. Die Familie, die auf mich warten wird, die Medaille, die zur Sammlung hinzugefügt wird, und die Startnummer, die an der Wand aufgehängt wird, das ist die Belohnung für mich. ©

Wir haben uns unter den 42 Läuferinnen und Läufern umgehört, wie sie das vergangene halbe Jahr gemeistert haben, warum sie den SPORTBUZZER Lauftreff schätzen und was ihr spezielles Rezept für einen erfolgreichen Lauf am Sonntag sein soll. Das alles auf den Punkt gebracht nach diesen vier Fragen:

1. Warum habe ich mich dem SPORTBUZZER Lauftreff angeschlossen?

2. Wie habe ich im Vorfeld des Marathons schwierige Momente gemeistert?

3. Auf welche Weise will ich mich motivieren, wenn es auf der Strecke hart wird?

4. Wie möchte ich mich anschließend für meine Leistung belohnen?