27. Juni 2020 / 13:57 Uhr

Hannover-Riege siegt mit Toba beim digitalen Turn-Battle: "Hat total Spaß gemacht"

Hannover-Riege siegt mit Toba beim digitalen Turn-Battle: "Hat total Spaß gemacht"

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hannovers siegreiche Turn-Riege: Glenn Trebing (von links), Lewis Trebing, Mika Säfken und Andreas Toba.
Hannovers siegreiche Turn-Riege: Glenn Trebing (von links), Lewis Trebing, Mika Säfken und Andreas Toba. © privat
Anzeige

Endlich mal wieder ein Wettkampf, haben sich die Hannover-Riege um Top-Star Andreas Toba gedacht. Beim digitalen "Team-Battle" setzten sich die vier gegen Berlin und Halle/Saale durch. Toba zieht ein positives Feedback.

Anzeige
Anzeige

Sie waren mit Spaß dabei, ehrgeizig – und am Ende siegreich. Hannovers Turn-Riege um Top-Star Andreas Toba hat das digitale "Team-Battle" gegen Berlin und Halle/Saale gewonnen. Neben Toba jubelten Mika Säfken sowie die Brüder Glenn und Lewis Trebing. Hannover setzte sich mit 29 Punkten souverän vor Berlin (21) und Halle (19) durch.

„Es war gut, dass alle mal wieder ein Wettkampfgefühl bekommen haben, wir alle Spaß am Turnen hatten und dass der Sport mal wieder nach außen getragen wurde“, fasste Toba die virtuelle Veranstaltung zusammen.

In insgesamt sieben Aufgaben maßen sich die jeweils vier Turner der drei Stützpunkte. Alleine oder im Team. Der Bundesstützpunkt Hannover lag nach dem ersten Gerät (Ringe: Lewis Trebing) noch zurück: Berlin und Halle legten im Kreuzhanghalten vor. Doch Toba schaffte mit Abstand am Reck die meisten Tkatchev-Grätschen hintereinander. Zwölfmal fing er nach dem Flugelement wieder die Stange.

Mehr Berichte aus der Region

"Hat total Spaß gemacht"

Bei der Dreifachschraube am Boden in den optimalen Stand war der Berliner Karim Rida besser als Mika Säfken. Glenn Trebing schaffte mit 27 aber die meisten Vorschwungelemente am Barren. Hannover blieb von da an vorn und gewann auch die Handstand-Staffel. Es folgten zwei Überraschungsaufgaben, die sich Fans vorher ausgedacht hatte: Übergabe eines Schaumstoffschnitzels mit den Füßen im Hang am Reck. Und Kreisflanken am Reck, während ein anderer Bälle jongliert.

„Wir waren schon angefressen nach dem ersten Wettkampf. Dann haben wir uns zusammengerauft und als Team das Ding noch gewonnen“, freute sich Toba über Zusammenhalt und Ehrgeiz der Hannover-Riege beim ersten Turn-Wettkampf nach der Corona-Pause. „Es hat total Spaß gemacht.“ Mitte Juli geht es für die Kader­athleten mit einem Lehrgang in Kienbaum weiter.