26. Dezember 2020 / 21:02 Uhr

Tabellenführer erneut souverän: Hannover Scorpions feiern Schützenfest gegen Herford

Tabellenführer erneut souverän: Hannover Scorpions feiern Schützenfest gegen Herford

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Scorpions bejubeln ihren dritten Treffer.
Die Scorpions bejubeln ihren dritten Treffer. © Florian Petrow
Anzeige

Nichts anbrennen lassen haben die Hannover Scorpions im Heimspiel gegen den Herforder EV. Die Mannschaft von Tobias Stolikowski, ihres Zeichens Tabellenführer der Oberliga Nord, setzte sich mit 11:2 durch. Bereits nach 54 Sekunden gingen die Gastgeber durch Julian Airich in Führung.

Anzeige

Die Hannover Scorpions haben rund um den Weihnachtsbaum nichts anbrennen lassen. Der Tabellenführer der Staffel Nord der Oberliga bezwang in der Hus-de-Groot-Arena den Herforder EV mit 11:2 (3:0, 2:1, 7:1). Jedoch ereignete sich vor der Partie eine weniger schöne Bescherung aus Sicht der Scorpions: Ihr Stammtorhüter Brett Jaeger machte sich in Höhe der Mittellinie warm, wurde dort von einem Herforder Spieler unbeabsichtigt über den Haufen gefahren.

Anzeige

Jaeger wurde vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Für ihn rückte Ersatzkeeper Ansgar Preuss zwischen die Pfosten, Fabian Gensicke auf die Bank – für die letzten zwei Spielminuten durfte Gensicke sogar noch ins Tor.

Bilder vom Eishockey-Spiel der Oberliga Nord zwischen den Hannover Scorpions und dem Herforder EV

Es gibt Gesprächsbedarf auf der Bank der Scorpions, Coach Tobias Stolikowski mischt sich lautstark ein. Zur Galerie
Es gibt Gesprächsbedarf auf der Bank der Scorpions, Coach Tobias Stolikowski mischt sich lautstark ein. ©

Julian Airich setzte seinen guten Lauf der vergangenen Wochen fort, bereits nach 54 Sekunden gelang ihm das 1:0. Kurz danach musste die Mannschaft von Trainer Tobias Stolikowski jedoch eine 90-sekündige Unterzahl überstehen, als Airich zusammen mit Patrick Schmid auf der Bank saß. Das HEV-Powerplay um den ehemaligen Scorpions-Kapitän Björn Bombis konnte aus dem Vorteil jedoch kein Kapital schlagen – und das wurde einige Minuten später bestraft. Tomi Wilenius (11.) und Mario Trabucco (12.) sorgten per Doppelschlag bereits für eine kleine Vorentscheidung gegen den Aufsteiger.

Im Mitteldrittel erhöhte Wilenius in Überzahl auf 4:0 (29.). Sebastian Christmann (34.) verkürzte auf 4:1 in einer Phase, in der die Scorpions ihre Angriffe zu kompliziert und mit zu viel Schönspielerei vortrugen. Als Trabucco (36.) in doppelter Überzahl das 5:1 gelang, war wieder Ruhe – und alles für einen Kantersieg im Schlussdrittel bereitet. Schmid und Trabucco (jeweils 45.) binnen 16 Sekunden sowie Schmid (47.), Mike Glemser (51., 60.) und Christoph Kabitzky (59.) erhöhten, zwischendurch hatte noch Christophe Lalonde (56.) für Herford getroffen.