03. März 2021 / 14:29 Uhr

Pfiffig in der Pandemie: Colin Bennett ist nun Betreuer der Hannover Scorpions

Pfiffig in der Pandemie: Colin Bennett ist nun Betreuer der Hannover Scorpions

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Ganz nah dran: Colin Bennett versorgt die durstigen Scorpions-Spieler mit Getränken.
Ganz nah dran: Colin Bennett versorgt die durstigen Scorpions-Spieler mit Getränken. © Stephan Hartung
Anzeige

Colin Bennett macht eine Lehre bei der Sport&Freizeit GmbH zum Veranstaltungskaufmann. In der Pandemie ist es jedoch schwierig hinsichtlich Veranstaltungen. Also suchte er sich neue Aufgabengebiete und fand sie bei den Hannover Scorpions.

In der Eishockey-Oberliga dominieren die Hannover Scorpions die Staffel Nord und wollen, auch wenn das noch niemand offen ausspricht, in die DEL 2 aufsteigen. Colin Bennett hat seinen Aufstieg bereits hinter sich – und zwar vom Auszubildenden zum Betreuer der Profimannschaft.

Anzeige

Der junge Mann begann bei der Sport&Freizeit GmbH, die außer dem Eisstadion auch das angrenzende Spaßbad Wedemark betreibt, im vergangenen August seine Lehre zum Veranstaltungskaufmann. In der Pandemie ist es jedoch schwierig hinsichtlich Veranstaltungen. So fiel im September das traditionelle Holi-Festival auf dem Schwimmbadgelände aus, auch die Eissportsaison kam ab November mit Ausnahme des Oberliga-Betriebs zum Erliegen. „Colin ist da sehr pfiffig, hat sich einfach neue Felder gesucht und eigene Ideen eingebracht“, sagt Ingo Haselbacher, Geschäftsführer der Sport&Freizeit GmbH.

Mehr Berichte aus der Region Hannover

Bennett macht die Ansagen beim Heimspiel

So saß Colin Bennett kürzlich zusammen mit Eismeister Sven Heuer im Sprecherturm des Eisstadions, das Duo sorgte aushilfsweise für die Ansagen während eines Scorpions-Heimspiels. Zwar war Colin nicht zu hören. „Aber ich habe mich um die Musikauswahl gekümmert. Daher gab es jetzt mal ein paar andere Songs, sonst ist die Musik ja immer sehr rockig“, sagt der 19-Jährige und lacht – wohl wissend, dass die Klänge eben anders sind bei einer Mannschaft, die nach einer weltbekannten Rockband benannt ist. Mittlerweile ist er rund um die Spiele noch näher an der Mannschaft dran, als wenn er nur in der Sprecherkabine sitzt. „Ich helfe, wenn die Spieler etwas brauchen“, sagt der Auszubildende.

Das klingt nicht nur nach den klassischen Aufgaben eines Betreuers, es ist auch so. Colin ist im Team um Chefbetreuer Nadar Feyzi voll integriert. Trinkflaschen auffüllen und in die Kabine oder ins Stadion tragen, Klebebänder für die Schläger wechseln, während der Partie die Tür an der Bande öffnen und schließen für schnelle Spielerwechsel – das Spektrum seiner Aufgaben ist groß. „Ich bin auch auswärts immer dabei, helfe dann gerne mit und schleppe die Kisten mit der Ausrüstung. Die Aufgabe macht mir sehr viel Spaß“, sagt Colin, der viel für die sozialen Medien übrig hat und dort im Herbst die Umgestaltung des Eisstadions dokumentierte. Das Hygienekonzept, für das er sich auch einbrachte, hatte die Umgestaltung nötig gemacht.

Bennett spielt für den MTV Mellendorf

Und nicht nur Eishockey fasziniert Colin, der im Sommer im Spaßbad seinen Schein als Rettungsschwimmer absolviert hat. Auch Fußball ist sein Sport. Er spielt selbst für die 2. Herren des MTV Mellendorf, wo er auch als Jugendtrainer tätig ist. Nach seinem Abitur 2019 am Gymnasium Mellendorf, an dem er zusammen mit anderen Schülern als Schülersprecher fungierte, absolvierte er ein Freiwilliges Soziales Jahr bei der Musikschule Wedemark.

Scorpions, MTV, Gymnasium und Musikschule – einige der wichtigsten Adressen in der Wedemark hat er also schon erlebt.„Das stimmt“, sagt Colin und lacht. „Ich fühle mich hier auch sehr wohl und der Gemeinde verbunden“, sagt der Mellendorfer, der seit über zehn Jahren Trompete spielt.


Mehr vom SPORTBUZZER

Bennett spielt auch in einer Band

Mit diesem Musikinstrument sorgte er im vergangenen Frühjahr während des ersten Corona-Lockdowns zusammen mit Mirco Meutzner, seinem Ausbilder an der Musikschule, für Konzerte auf dem Außengelände von Wedemärker Altenheimen. Und in einer Band spielt der umtriebene 19-Jährige auch. Forward nennt sich das achtköpfige Ensemble. Engagierte Männer wie Colin, mit denen es vorwärts geht, können die Hannover Scorpions im weiteren Verlauf der bislang so erfolgreichen Saison garantiert gut gebrauchen.