03. Januar 2021 / 21:41 Uhr

14. Sieg in Folge! Hannover Scorpions feiern Schützenfest gegen Hammer Eisbären

14. Sieg in Folge! Hannover Scorpions feiern Schützenfest gegen Hammer Eisbären

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Von links: Die Hannoveraner Patrick Schmid, Pascal Grosse und Julian Airich bejubeln einen Treffer gegen die Hammer Eisbären.
Von links: Die Hannoveraner Patrick Schmid, Pascal Grosse und Julian Airich bejubeln einen Treffer gegen die Hammer Eisbären. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Die Hannover Scorpions hatten am Sonntagabend wenig Mühe mit den Hammer Eisbären und durften sich über einen deutlichen 9:2-Sieg freuen. Patrick Schmid (2), Pascal Grosse, Roman Pfennings (2), Robert Peleikis, Julian Airich, Christoph Kabitzky und Mike Glemser erzielten die Tore für den souveränen Spitzenreiter der Eishockey-Oberliga Nord. 

Anzeige

Etwa zwei Stunden vor Spielbeginn rollte der Mannschaftsbus der Hammer Eisbären am Eisstadion vor – jedoch nicht am Pferdeturm, wo sie eigentlich gegen die Hannover Indians hätten spielen sollen, sondern in Mellendorf. Wegen bestätigter Corona-Fälle konnten die Indians nicht gegen die Eisbären antreten.

Anzeige

Doch der Aufsteiger disponierte spontan um und fuhr wie geplant für ein Auswärtsspiel der Eishockey-Oberliga in Richtung Hannover. Der Bus bog jedoch nicht an der Ausfahrt Herrenhausen der Autobahn 2 ab auf die Bundesstraße 6 in Richtung Zentrum, sondern fuhr über das Dreieck Hannover-West weiter über die A 352 nach Mellendorf. Die Verliererstraße war es trotzdem: Hamm verlor bei den Scorpions mit 2:9 (1:3, 0:2, 1:4).

Bilder zum Spiel der Eishockey-Oberliga zwischen den Hannover Scorpions und den Hammer Eisbären

Der Hannoveraner Pascal Grosse bejubelt seinen Treffer. Zur Galerie
Der Hannoveraner Pascal Grosse bejubelt seinen Treffer. ©

Das beste Powerplay der Nordstaffel

Nach kurzer Zeit stand es 1:0. Roman Pfennings hielt die Scheibe gekonnt in der Defensivzone der Gäste, sodass Patrick Schmid einen Doppelpass mit Robert Peleikis spielen konnte und die Führung besorgte (5.). Nur 50 Sekunden später staubte Pascal Grosse zum 2:0 ab. Doch der Tabellenletzte ließ sich nicht entmutigen. Kevin Thau (9.) verkürzte auf 2:1 – und hätte mit etwas Glück nach einer Viertelstunde sogar den Ausgleich erzielen konnte. Er scheiterte jedoch am Pfosten.

So nahm die Partie ihren erwarteten Verlauf – auch weil es gegen die Scorpions keine gute Idee ist, auf der Strafbank zu sitzen. Die Scorpions stellen das beste Powerplay der Nordstaffel, statistisch führt jedes vierte Überzahlspiel zu einem Treffer. Im weiteren Verlauf münzten Schmid (20.), Peleikis (39.) und Airich (42.) einen solchen Vorteil zu Toren um. Zwischendurch traf Pfennings (22.) in numerischer Gleichheit.

Scorpions feiern 14. Sieg in Folge

Aber auch in Unterzahl zeigten sich die Wedemärker stabil. Im Mittelabschnitt überstanden sie mit zwei Spielern weniger auf dem Eis ein 120-sekündiges Powerplay der Eisbären, im Schlussdrittel traf Pfennings in Unterzahl zum 7:1 (45.). Außerdem waren Christoph Kabitzky und Mike Glemser (52.) zum 9:2 erfolgreich. Tobias Schwab (51.) hatte zuvor für Hamm getroffen. Für die Scorpions war es der 14. Sieg in Folge.

Tore: 1:0 (4:39) Schmid (Peleikis, Pfennings), 2:0 (5:29) Grosse (Pietsch, Airich), 2:1 (8:07) Thau (Lichnovsky), 3:1 (19:57) Schmid (Peleikis bei 5-4), 4:1 (21:37) Pfennings (Schmid, Peleikis), 5:1 (38:58) Peleikis (Pfennings bei 5-4), 6:1 (41:41) Airich (Trabucco, Peleikis bei 5-4), 7:1 (44:35) Pfennings (Heinrich, Pietsch bei 4-5), 8:1 (49:42) Kabitzky, 8:2 (50:00) Schwab (Thau), 9:2 (51:07) Glemser (Schmid, Pfennings).

Mehr Berichte aus der Region

Indians müssen abwarten

Die kurzfristige Ansetzung der Partie in Mellendorf war überhaupt nur möglich, weil außer den Eisbären auch den Scorpions ihr Gegner fehlte. Denn die Rostocker, am Freitag noch Gegner der Indians, sagten sicherheitshalber ihre geplante Reise zu den Scorpions ab. Ursprung waren Sonntagmorgen am Pferdeturm die turnusmäßigen Corona-Schnelltests, sie ergaben zwei Positivfälle bei den Indians.

„Wir müssen jetzt abwarten, was das Gesundheitsamt sagt und was das Ergebnis von noch zu absolvierenden PCR-Tests ist“, sagt Indians-Geschäftsführer Andy Gysau, der berichtet, „dass wir die Mannschaft erstmal nach Hause geschickt haben“. Das Training ist bis auf weiteres ausgesetzt, die Spiele am kommenden Wochenende sind abgesagt.