21. März 2021 / 20:49 Uhr

Hannover Scorpions sorgen für irre Aufholjagd beim Duell gegen Hammer Eisbären

Hannover Scorpions sorgen für irre Aufholjagd beim Duell gegen Hammer Eisbären

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Aus der misslichen Lage befreit: Auch Tomi Wilenius hat seinen Anteil an dem Last-Minute-Sieg der Hannover Scorpions.
Aus der misslichen Lage befreit: Auch Tomi Wilenius hat seinen Anteil an dem Last-Minute-Sieg der Hannover Scorpions. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Fast wäre es im Duell David gegen Goliath zu einer echten Sensation gekommen. Noch wenige Augenblicke vor Spielende lag das Oberliga-Schlusslicht aus Hamm vorne. Doch der Tabellenführer aus Mellendorf drehte das Spiel in den letzten 31 Sekunden. Die Hannover Indians verlieren im Parallelspiel gegen Erfurt mit 1:4.

Anzeige

Als seine Mitspieler schon in der Kabine waren, stand Sebastian May immer noch in seinem Tor. Der Keeper der Hammer Eisbären konnte nicht fassen, was er soeben erlebt hatte. Sogar Alex Heinrich, Kapitän der Hannover Scorpions, fuhr zu ihm und spendete etwas Trost. Mit einem irren Schlussspurt drehten die Scorpions noch die Partie und bezwangen Hamm in der Eishockey-Oberliga mit 5:4 (1:2, 1:0, 3:2). Christoph Koziol egalisierte 31 Sekunden vor dem Ende, ehe Jan Pietsch drei Sekunden vor der Sirene das 5:4-Siegtor gelang.

Anzeige

Die Partie zwischen dem Spitzenreiter und dem Tabellenletzten begann erwartungsgemäß. Roman Pfennings brachte die Gastgeber nach starker Vorarbeit von Tomi Wilenius nach 96 Sekunden mit 1:0 in Front. Mehrfach besaßen die Scorpions die Chance, die Führung zu erhöhen. Doch entweder waren sie im Pech wie bei einem Pfostentreffer von Andy Reiss – oder May parierte. Ungewöhnlich für ein Ligaschlusslicht: Die wenigen Chancen wurden eiskalt ausgenutzt. Andreas Valdix (13.) und Michal Spacek (17.) überwanden Scorpions-Schlussmann Ansgar Preuß und wendeten das Blatt.

Bilder vom Eishockey-Spiel der Oberliga Nord zwischen den Hannover Scorpions und Hammer Eisbären

Bilder vom Eishockey-Spiel der Oberliga Nord zwischen den Hannover Scorpions und Hammer Eisbären Zur Galerie
Bilder vom Eishockey-Spiel der Oberliga Nord zwischen den Hannover Scorpions und Hammer Eisbären © Debbie Jayne Kinsey

Im Mitteldrittel erhöhten die Wedemärker den Druck, auch wenn wegen einer guten Organisation der Hammer Defensive nicht jeder Schuss aus einer gefährlichen Position entstammte. Lediglich Reiss konnte May überwinden: Der Abwehrspieler staubte die Scheibe technisch sehenswert aus der Luft zum 2:2 ab (37.).

In den Schlussabschnitt starten die Scorpions träge, immer noch auf der Suche nach dem richtigen Mittel. Patrick Schmid (48.) sorgte in Unterzahl für das 3:2, doch Kevin Thau (49.) gelang sofort im Powerplay der Ausgleich. Thau traf auch zum 3:4 (54.). Es folgte das große Finale.

Indians vergeben Chance und liegen schnell 0:2 zurück

Die Hannover Indians verloren ihr Auswärtsspiel bei den Black Dragons Erfurt mit 1:4 (0:2, 1:1, 0:1). Reto Schüpping (14.) sorgte für das 1:0. Kyle Beach erhöhte vier Sekunden vor Drittelende im Powerplay auf 2:0, kurz zuvor vergaben die Gäste bei einem Konter den sicheren Ausgleich. Enzo Herrschaft (22.) baute die Führung aus. Thore Weyrauch (29.) brachte die Indians in Überzahl wieder heran. Beach (46.) gelang der 4:1-Endstand.