08. November 2020 / 20:58 Uhr

Dank Dreierpacker Wilenius: Hannover Scorpions gewinnen Derby gegen Indians

Dank Dreierpacker Wilenius: Hannover Scorpions gewinnen Derby gegen Indians

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Hannover Scorpions bejubeln den zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleichstreffer durch Tomi Wilenius.
Die Hannover Scorpions bejubeln den zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleichstreffer durch Tomi Wilenius. © Florian Petrow
Anzeige

Nach dem Erfolg am Freitag gegen Hamburg ließen die Hannover Scorpions zwei Tage später im Derby gegen die Indians den nächsten Sieg folgen. Das Team von Tobias Stolikowski schlug den Stadtrivalen in einer umkämpften Partie mit 4:2. Die Tore erzielten Tomi Wilenius (3) und Robert Peleikis, für die Indians waren Armin Finkel und Mike Glemser erfolgreich. 

Anzeige

Die Hannover Scorpions haben das Derby in der Eishockey-Oberliga gegen die Hannover Indians mit 4:2 (1:1, 1:1, 2:0) gewonnen – nach bereits vier Siegen im Nachbarschaftsduell in der Vorsaison. In einer umkämpften Partie fiel die Entscheidung erst 17 Sekunden vor Schluss. Mann des Spiels war der Finne Tomi Wilenius, dem drei Treffer gelangen.

Anzeige

Der ECH legte den besseren Start hin. Das erste Tor fiel aber auf der Gegenseite, als Wilenius gleich die erste Gelegenheit für die Gastgeber verwertete. Dabei nutzte er eine kurze Unaufmerksamkeit bei den Indians, weil ihr Akteur Denis Majewski nach einem Bandencheck am Boden lag. Hauptschiedsrichter Sven Fischer unterbrach das Spiel jedoch nicht, Wilenius reagierte schnell und überwand mit einem abgefälschten Schuss Torhüter David Zabolotny zum 1:0 (4.).

Bilder vom Spiel der Eishockey-Oberliga zwischen den Hannover Scorpions und Hannover Indians

Tomi Wilenius (links) erzielt das 1:0 für die Scorpions, Indians-Keeper Keeper David Zabolotny ist geschlagen. Zur Galerie
Tomi Wilenius (links) erzielt das 1:0 für die Scorpions, Indians-Keeper Keeper David Zabolotny ist geschlagen. ©

Indians zwischenzeitlich in Führung

Doch dessen Vorderleute agierten weiterhin druckvoll, vor allem mit den Kanadiern Parker Bowles und Brett Bulmer. Der Ausgleich gelang jedoch einem Verteidiger: Armin Finkel traf vom linken Bullykreis zum 1:1 (7.). Scorpions-Keeper Brett Jaeger war die Sicht verdeckt.

Der Mittelabschnitt begann etwas verhaltener. Diesmal waren es jedoch die Indians, die ihre erste Torchance direkt ausnutzen. Mike Glemser brachte einen eigentlich nicht idealen Pass von Santeri Ovaska noch unter Kontrolle und traf zum 1:2 (25.). Damit krönte Glemser seine bis zu diesem Zeitpunkt schon gute Leistung, denn im ersten Drittel war er kaum von der Scheibe zu trennen und Initiator guter Aktionen. Jedoch war seine Strafzeit wenige Minuten danach dafür verantwortlich, dass den Scorpions der Ausgleich gelang. Die Indians bekamen gegen Christoph Koziol die Situation vor dem eigenen Tor nicht geklärt, Wilenius (32.) erzielte seinen zweiten Treffer. Und fast wäre dem Finnen schon vorzeitig ein Hattrick gelungen, Zabolotny blieb aber Sieger und lenkte die Scheibe gegen den Pfosten (37.).

Entscheidung erst 17 Sekunden vor Schluss

Im Schlussdrittel erhöhten die Scorpions den Druck, schnürten den ECH phasenweise trotz numerischer Gleichheit in deren Abwehrwehrzone ein. Folgerichtig gingen die Mellendorfer wieder in Front. Mario Trabucco markierte das 3:2 (50.). Die Indians erwachten erst spät in der Offensive, Igor Bacek und Branislav Pohanka verpassten jedoch das 3:3. Für die Entscheidung sorgte Wilenius 17 Sekunden vor der Sirene. Der Stürmer holte seinen Hattrick mit einem Schuss ins leere Tor nach, das Zabolotny zugunsten eines zusätzlichen Feldspielers verlassen hatte.

Tore: 1:0 (3:27) Wilenius (Schmid), 1:1 (6:49) Finkel (Pohanka, Hertel), 1:2 (24:32) Glemser (Ovaska), 2:2 (31:30) Wilenius (Koziol, Reiss bei 4-3), 3:2 (49:51) Trabucco Peileikis (Arnold, Reiss), 4:2 (59:43) Wilenius.

Strafminuten: 8/16