01. April 2022 / 22:35 Uhr

Perfekter Start ins Viertelfinale! Scorpions schlagen Rosenheim, Indians Weiden

Perfekter Start ins Viertelfinale! Scorpions schlagen Rosenheim, Indians Weiden

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Indians gehen gegen Rosenheim mit 1:0 in Führung - sowohl in diesem Spiel als auch in der Play-off-Serie.
Die Indians gehen gegen Rosenheim mit 1:0 in Führung - sowohl in diesem Spiel als auch in der Play-off-Serie. © Florian Petrow
Anzeige

So darf es am Sonntag gern weitergehen: Die Hannover Scorpions (4:2 gegen die Starbulls Rosenheim) und die Hannover Indians (3:0 bei den Blue Devils Weiden) haben den Auftakt des Play-offs-Viertelfinals für sich entschieden.

Die Hannover Scorpions haben in den Play-offs der Eishockey-Oberliga den Auftakt ihrer Viertelfinal-Serie gegen die Starbulls Rosenheim mit 4:2 (1:1, 1:1, 2:0) gewonnen. Sonntag (17 Uhr) kommt es zum zweiten Spiel in Bayern.

Anzeige

Die Starbulls kamen vor 1072 Zuschauern besser in die Partie. Die Gastgeber, bei den Verteidiger Jan-Niklas Pietsch sein Comeback gab, benötigten ein wenig zum Ankommen im Auftaktspiel.

Bilder vom dritten Play-off-Achtelfinale zwischen den Hannover Indians und dem Deggendorfer SC

Ärgerlich: Mike Mieszkowski kann den Puck nicht im leeren Deggendorfer Tor unterbringen. Zur Galerie
Ärgerlich: Mike Mieszkowski kann den Puck nicht im leeren Deggendorfer Tor unterbringen. ©

Als sich die Begegnung etwas beruhigte und beide Teams um Stabilität in einer vermutlich langen Serie bemüht waren, hatte Patrick Klöpper das 1:0 auf dem Schläger. Der Scorpions-Stürmer lief nach einem Steilpass allein auf Rosenheims Torhüter Andreas Mechel zu, scheiterte aber an diesem - weil Mechel die Scheibe mit der Schulter an die Querlatte lenkte (13.).

Kurz danach war es aber soweit. Christoph Kabitzky hatte eigentlich eine gute Schussposition, passte aber nochmal quer auf Christoph Koziol - damit war Mechel ausgespielt, Koziol traf gegen seinen Jugendverein ins Netz (14.). Zum Ende des Drittels hatten die Mellendorfer gerade eine Unterzahl souverän überstanden - und doch kassierte Brett Jaeger den Ausgleich von Zackary Philips (18.), Robin Thomson hatte sechs Sekunden zuvor die Strafbank verlassen.

Airich beschädigt die Scheibe beim 2:2

Auch in den zweiten Abschnitt erwischten die Gäste den besseren Start. Kevin Slezak verzog gleich zweimal innerhalb weniger Sekunden vor Jaeger. Die Mellendorfer hielten aber dagegen, kamen ihrerseits zu Chancen von Julian Airich und Michael Hammond. Die Starbulls gingen durch Maximilian Hofbauer in Front (31.), die Scorpions egalisierten durch Airich (36.).

Dabei nutzten sie gleich ihr erstes Powerplay des Abends. Airich hämmerte die Scheibe ins Netz. Dass sie danach beschädigt war und vom Hauptschiedsrichter-Gespann Artur Stach und Carsten Lenhart durch ein neues Exemplar ersetzt werden musste - es mag Zufall gewesen sein, passte aber.


Mehr aus der Eishockey-Oberliga

Zum Ende des Mitteldrittels drängte die Mannschaft von Trainer Dieter Reiss auf das 3:2. Zunächst stocherten Victor Knaub und Tyler Gron vor Mechel um den Puck. In der 39. Minute rettete der Starbulls-Keeper mit einer Großtat. Er lag bereits am Boden, als Robin Just aus spitzem Winkel einschießen wollte, Mechel brachte aber noch seinen Schoner dazwischen. Im von Scorpions-Seite überlegen geführten Schlussdrittel fälschte Mario Trabucco die Scheibe zum 3:2 ab (44.). Tyler Gron (60.) traf ins von Mechel verlassene Tor zum 4:2-Endstand.

Tore: 1:0 (13:54) Koziol (Kabitzky, Trattner), 1:1 (17:19) Philips (Slezak, Schmidpeter), 1:2 (30:55) Hofbauer (Philips, Brandl), 2:2 (35:26) Airich (Hammond, Kabitzky bei 5-4), 3:2 (43:53) Trabucco (Ross, Pietsch), 4:2 (59:16) Gron (Raabe, Hammond bei 5-6).

Indians-Goalie Miserotti-Böttcher gelingt Shutout

Die Hannover Indians haben derweil zum Auftakt ihrer Viertelfinal-Serie bei den Blue Devils Weiden mit 3:0 (0:0, 2:0, 1:0) gewonnen. Nach einem torlosen Anfangsdrittel schlugen die Indians, bei denen der im Achtelfinale gegen Deggendorf überragende David Miserotti-Böttcher wieder zwischen den Pfosten stand, binnen zweieinhalb Minuten zu. Kyle Gibbons (25.) und Robin Palka (27.) gelang der Doppelpack. Im Schlussdrittel entschied Branislav Pohanka (59.) das Spiel. Am Sonntag (19 Uhr) geht es am Pferdeturm weiter.