10. Januar 2022 / 11:33 Uhr

Erfolgreich rotiert: United wirft sich beim 87:48 in Trier fürs Topspiel warm

Erfolgreich rotiert: United wirft sich beim 87:48 in Trier fürs Topspiel warm

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
United-Coach Martin Kluck sieht in Trier einen souveränen Start in die Rückrunde seiner Mannschaft.
United-Coach Martin Kluck sieht in Trier einen souveränen Start in die Rückrunde seiner Mannschaft. © IMAGO/Beautiful Sports
Anzeige

Generalprobe geglückt: Hannover United hat zum Auftakt der Rückrunde mit 87:48 bei den Doneck Dolphins Trier gewonnen. Die Mannschaft von Coach Martin Kluck, der erfolgreich rotierte, warf sich warm für das Topspiel am Samstag gegen Wiesbaden.

Das war ein Start nach Maß für Hannover United. Das Team von Trainer Martin Kluck gewann zum Rückrundenauftakt der 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga bei den Doneck Dolphins Trier mit 87:48. Damit hat United als Vierter mit zehn Punkten zu den drittplatzierten Rhine River Rhinos Wiesbaden aufgeschlossen, die spielfrei waren. Am Samstag (18 Uhr) treffen die beiden Teams in der United-Arena aufeinander – eine wichtige Partie im Kampf um die Play-off-Plätze.

Anzeige

„Wir hatten einen guten Start und konnten daher hinten raus vieles ausprobieren“, sagte United-Kapitän Jan Sadler nach dem Sieg gegen Trier. „Das wird uns in den kommenden Wochen sehr helfen.“ Auch, weil mit Mariska Beijer ein wichtiger Baustein im United-Spiel weiter fehlen wird. Die 30-Jährige laboriert an den Folgen einer Corona-Infektion.

Mehr Berichte aus der Region

In Trier ging Hannover mit einer 49:23-Führung in die Pause. Die Rotation von Trainer Kluck funktionierte ordentlich, waren es zu Anfang des Spiels vorrangig Sadler und Center Jan Gans, die punkteten, warf kurz vor der Halbzeit Amit Vigoda sechs Zähler in weniger als 60 Sekunden. Zudem waren Jan Haller und Alexander Budde mehrfach erfolgreich. Auch nach dem Seitenwechsel verteilten sich die Körbe auf verschiedene United-Schultern. „Ein guter Einstand in das neue Jahr, aber wir wollen mehr“, so Sadler.