21. Oktober 2018 / 15:17 Uhr

Hansa holt Punkt in Zwickau

Hansa holt Punkt in Zwickau

René Warning
Ostsee-Zeitung
Marcel Hilßner jubelt über seinen Treffer zum 2:2 gegen Zwickau.
Marcel Hilßner jubelt über seinen Treffer zum 2:2 gegen Zwickau. © LUTZ BONGARTS
Anzeige

Rostocker holen beim 2:2 einen 0:2-Rückstand auf und sind seit drei Spielen ungeschlagen.

Anzeige
Anzeige

Der FC Hansa ist jetzt seit drei Spielen ungeschlagen. Nach zwei Siegen holten die Rostocker am Sonntag mit dem 2:2 (0:2) beim FSV Zwickau völlig verdient einen Punkt. Damit war in der ersten Halbzeit allerdings noch nicht zu rechnen, denn zur Pause lagen die Ostseestädter bereits mit 0:2 hinten. Doch die starken Merveille Biankadi (47.) und Marcel Hilßner bei seinem Startelf-Comeback (75.) machten den Rückstand durch zwei König-Tore noch wett.

Die Rostocker wurden schon nach wenigen Minuten geschockt. Nach der zweiten FSV-Ecke konnte Ronny König aus einer Spielertraube heraus aus fünf Metern zur Führung der Gastgeber einköpfen. Die Gäste brauchten einige Minuten, um sich zu berappeln. Den ersten Torschuss gab Hilßner ab, der nach achtmonatiger Verletzungspause (Kreuzbandriss) sein Startelf-Comeback gab (11.). Richtig gefährlich wurde es dann bei einem Kopfball von Kai Bülow nach einer Hilßner-Ecke. Ex-Hansa-Keeper Johannes Brinkies, der nach einem Innenbandanriss im Knie ausgerechnet gegen seine „alte Liebe“ ins FSV-Gehäuse zurückkehrte, sicherte die Kugel erst im Nachfassen (20.). Wenig später flog die Kugel nach einem Hilßner-Freistoß an Freund und Feind und am Tor vorbei.

Wie aus Standards Kapital geschlagen werden kann, demonstrierten dann erneut die Zwickauer. Nach einer Ecke bekamen die Rostocker die Kugel nicht aus der Gefahrenzone und König traf aus dem Gewühl heraus zum 2:0 (34.). Der FSV-Angreifer, der bis gestern noch kein Saisontor erzielt hatte, konnte sich mit seinem zweiten Treffer aus seiner Torkrise schießen.

Doch praktisch im Gegenzug lag der Anschlusstreffer in der Luft. Cebio Soukou brachte jedoch das Kunststück fertig, den Ball nach einer flachen Hereingabe von Ofosu-Ayeh aus fünf Metern über das FSV-Tor zu heben.

Hansa suchte verzweifelt nach Lücken in der Abwehr der Westsachsen, fand sie aber selten. Hilßner, über den in der ersten Halbzeit fast alle gefährliche Situationen liefen, versuchte es mit Flanken, doch Königs (42.) und erneute Soukou (45.) verpassten.

Hier der Liveticker zum Nachlesen

Das Startsignal zur Aufholjagd setzten die Hanseaten unmittelbar nach Wiederbeginn. Eine schöne Kombination über Ofosu-Ayeh und Königs schloss Biankadi mit seinem ersten Saisontor ab (47.).

Hansa bekam danach mehr Zugriff aus Spiel, hatte ein deutlliches optisches Übergewicht und setzte die Akzente. Torgefahr entstand zunächst beim Schuss von Königs im Fallen (64.) - für Brinkies kein Problem. Eine Musterkombination über die rechte Seite brachte den Rostockern dann den verdienten Ausgleich. Der starke Marcel Hilßner brauche am Fünfmeterraum bei einer scharfen Hereingabe von Ofosu-Ayeh nur noch den Fuß hinzuhalten: 2:2 (75.).

Den Sturmlauf der Westsachsen in den letzten zehn Minuten überstand die Dotchev-Elf mit Glück und Geschick.

Hansa Rostock: Gelios - Ofosu-Ayeh, Hüsing, Riedel, Rieble - Pepic, Bülow - Hilßner (76. Scherff), Biankadi (81. Wannenwetsch) - Soukou, Königs (70. Breier).

Tore: 1:0, 2:0 König (5., 34.), 2:1 Biankiadi (47.), 2:2 Hilßner (75.)

Schiedsrichter: Henry Müller (Cottbus)

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt