05. Januar 2021 / 14:21 Uhr

Hansa-Rostock: Litka nach Kreuzbandriss operiert

Hansa-Rostock: Litka nach Kreuzbandriss operiert

Sönke Fröbe
Ostsee-Zeitung
Erlitt Mitte Dezember beim 0:1 in Ingolstadt einen Kreuzbandriss: Hansa-Offensivmann Maurice Litka.
Erlitt Mitte Dezember beim 0:1 in Ingolstadt einen Kreuzbandriss: Hansa-Offensivmann Maurice Litka. © Lutz Bongarts
Anzeige

Vor Jahresauftakt gegen Unterhaching: Korbinian Vollmann trainiert nach Knöchelproblemen wieder.

Anzeige

Drei Tage nach seinem 25. Geburtstag ist Hansa-Profi Maurice Litka in seiner Heimatstadt Hamburg am rechten Knie operiert worden. Der Eingriff sei erfolgreich verlaufen, teilte der Fußball-Drittligist am Dienstag mit. Der Offensivmann hatte im Auswärtsspiel gegen den FC Ingolstadt (0:1) einen Kreuzbandriss im rechten Knie erlitten und fällt voraussichtlich für den Rest der Drittliga-Saison aus.

Anzeige

Eindrücke vom Trainingsauftakt des FC Hansa Rostock:

Coronagerecht zum Training: Ben Alexander Voll, Luca Horn, Damian Roßbach und Pascal Breier (von links). Zur Galerie
Coronagerecht zum Training: Ben Alexander Voll, Luca Horn, Damian Roßbach und Pascal Breier (von links). ©

Auch die beiden anderen Langzeitverletzten des FC Hansa, Max Reinthaler (Sehnenanriss) und Nils Butzen (Schambeinreizung), können noch nicht wieder mit der Mannschaft trainieren und sind für das erste Spiel des neuen Jahres am Sonnabend gegen die SpVgg Unterhaching noch keine Option.

Wieder im Training ist seit Montag dagegen Mittelfeldmann Korbinian Vollmann, der mit Sprunggelenkproblemen aus der kurzen Weihnachtspause zurückgekehrt war.