30. September 2020 / 15:09 Uhr

Hansa Rostock: Nik Omladic hofft auf Comeback gegen Uerdingen

Hansa Rostock: Nik Omladic hofft auf Comeback gegen Uerdingen

Sönke Fröbe
Ostsee-Zeitung
Hansa-Offensivmann Nik Omladic (31)
Hansa-Offensivmann Nik Omladic (31) © Lutz Bongarts
Anzeige

Nach der längsten Zwangspause seiner Karriere ist Hansa Rostocks Offensivmann „bereit und voll motiviert“, endlich wieder loszulegen.

Anzeige

Mit dem Wolfsburger Luca Horn hat der FC Hansa gerade ein Talent für die Außenbahn verpflichtet, ein echter Hochkaräter für die Position auf dem Flügel arbeitet derweil zielstrebig an seinem Comeback. Wenn es nach Nik Omladic geht, könnte das schon am Sonntag stattfinden. „Mein Ziel ist, dass ich am Wochenende im Kader bin. Ich bin bereit und voll motiviert“, sagt der Slowene, der zum letzten Mal am 7. Dezember für Hansa aufgelaufen ist. Gegner damals: der KFC Uerdingen (1:4), der am Sonntag ins Ostseestadion kommt.

„Jetzt ist vielleicht der richtige Zeitpunkt, dass ich wieder spiele. Aber die Entscheidung trifft der Trainer“, sagt Omladic, der im vergangenen Sommer eine von Hansas Top-Verpflichtungen war und gleich richtig gut einschlug. Drei Tore und vier Vorlagen – so lautete seine Bilanz nach elf Einsätzen. Dann kamen die Probleme mit der linken Schulter, die ihn zur längsten Pause in seiner immer wieder von Verletzungen unterbrochenen Karriere zwangen. „Am Anfang war es vom Kopf her schwer, aber mittlerweile trainiere ich seit zwei Wochen ganz normal mit. Alles läuft wie geplant, die Schulter bereitet mir keine Probleme mehr“, erklärt der Linksfuß, der nach dem Weggang von Bülow und Öztürk mit 31 Jahren Hansas Team-Senior ist.

Hansa Rostock: Das sind die Spielerwerte in FIFA 21:

Tor: Markus Kolke | Spielerwert: <b>69</b> Zur Galerie
Tor: Markus Kolke | Spielerwert: 69 ©

An ein frühes Karriereende wegen seiner langwierigen Verletzung dachte der 80-malige Zweitligaspieler (Greuther Fürth, Braunschweig) trotz einiger Durchhänger zu keinem Zeitpunkt: „Ich will unbedingt wieder auf das Leistungsniveau kommen, das ich vor meiner Verletzung hatte.“ Aber Omladic ist erfahren genug, um zu wissen, dass er Geduld haben muss: „Nach so einer langen Verletzung ist es schwer, wieder reinzukommen. Ich muss langsam einsteigen, darf nicht übermotiviert sein.“

Trainer Jens Härtel wird ihm die Zeit geben, die er braucht. Denn ein Omladic in Topverfassung kann in einem Spiel schon mal den Unterschied machen. „Er ist ein Ausnahmespieler in der 3. Liga“, urteilte Härtels Duisburger Kollege Torsten Lieberknecht letztes Jahr – vor der langen Zwangspause, die für den Hansa-Profi möglicherweise am Sonntag zu Ende geht. Gegen die seit zwölf Spielen sieglosen Krefelder will der FCH die Saarbrücken-Pleite (0:2) vergessen machen. „Gegen Duisburg haben wir Charakter bewiesen und gezeigt, dass wir mehr können“, sagt Omladic: „Wenn ich gebraucht werde, bin ich bereit.“